© gremlin / iStock / Getty Images Plus

Cyber-Risiken

Cyber-Bedrohungen zählen zu den größten Risiken des 21. Jahrhunderts

Der zunehmende Einsatz neuer Technologien, selbstlernender Maschinen, Cloud Computing, digitaler Ökosysteme, neuer Kommunikationsstandards wie 5G und unsere Abhängigkeit von intelligenten Geräten sind Teil des globalen digitalen Wandels von Unternehmen und Gesellschaft. Im Jahr 2017 waren weltweit 27 Milliarden Geräte online, aber diese Zahl soll sich bis zum Jahr 2030 auf 125 Milliarden verfünffachen.

In nahezu allen Branchen sorgen automatisierte Prozesse für mehr Effizienz und damit für höhere Produktivität. Durch die Analyse einer Vielzahl von Daten erhoffen sich die Unternehmen auch neue Erkenntnisse über bestehende und potenzielle Kunden, ihr Kaufverhalten oder das Risiko, das sie darstellen könnten. Dies ermöglicht eine gezieltere Kundenansprache. Gleichzeitig führt der zunehmende Grad der Vernetzung zu neuen Geschäftsmodellen. Beispiele sind erfolgreiche Sharing-Konzepte und Online-Plattformen. Die Chancen für alle Branchen sind vielversprechend.

Neue Technologien bringen neue Schwachstellen mit sich

Jede Medaille hat zwei Seiten: Vielversprechende, zukunftsorientierte Chancen bergen auch inhärente und teilweise versteckte Risiken. Spionage, Sabotage, Datendiebstahl - Verluste durch Cyberangriffe kosten Unternehmen Millionen und nehmen ständig zu.

US$ 600 Mrd.
Die gesamtwirtschaftlichen Schäden durch Cyber-Angriffe alleine im Jahr 2018 schätzen wir auf ca. US$ 600 Mrd.
Im Jahr 2017 wurden wir alle Zeugen davon, wie verwundbar Unternehmen auf der ganzen Welt durch digitale Vernetzung geworden sind, als die Malware-Angriffe WannaCry und NotPetya weltweit zu massiven Betriebsunterbrechungen und Produktionsausfällen führten.
Entwicklung und exponentielles Wachstum von Cyber-Attacken
Die Zahl der Cyberangriffe nimmt weiter zu - und damit auch die Verluste. Insbesondere gezielte Cyber-Angriffe mit verschiedenen Angriffsvektoren werden steigen. Während Phishing und Malware nach wie vor die häufigsten Angriffe sind, bedrohen Ransomware-Attacken, die auf Benutzergeräte und die Cloud abzielen, Infrastrukturen, was zu erheblichen Versicherungsschäden führen kann. Nach Schätzungen des Marktforschungsinstituts Cybersecurity Ventures werden Unternehmen auf der ganzen Welt im Jahr 2019 durchschnittlich alle 14 Sekunden Opfer solcher Angriffe.

Cyberrisiken schwer einschätzbar

Cyberrisiken stellen die Versicherungswirtschaft vor allem im Zusammenhang mit dem Kumulrisiko vor eine besondere Herausforderung: Ein einzelnes Cyber-Ereignis kann viele verschiedene Unternehmen gleichzeitig treffen und bei noch mehr Unternehmen zu Betriebsunterbrechungen führen.

Wie können die Marktchancen genutzt und gleichzeitig die neuen Risiken gesteuert werden? Sind Cyberrisiken letztlich unversicherbar, wie viele Branchenvertreter behaupten? Eines ist sicher: Es gibt eine Reihe von extremen Risiken, die die Versicherungswirtschaft nicht allein tragen kann. Dazu gehören derzeit Netzausfälle, die die Stromversorgung oder Internet- und Telekommunikationsverbindungen unterbrechen. Solche Szenarien und die damit verbundenen Kosten sollten von Regierungen und Unternehmen gemeinsam getragen werden, zum Beispiel in Form von Pool-Lösungen.

Cyber - ein neuartiges Risiko

Es gibt wesentliche Unterschiede zwischen Cyberrisiken und traditionellen Risiken. Historische Daten, wie sie beispielsweise zur Berechnung zukünftiger Naturgefahren verwendet werden, können uns nicht viel über zukünftige Cyber-Ereignisse sagen. Daten aus der Zeit vor mehr als zehn Jahren, als es noch keine Cloud Computing und Smartphones gab, nützen wenig, um die Risiken der heutigen Technologien zu bewerten. Erst- und Rückversicherer müssen in der Lage sein, die sich im Zuge dieses rasanten technologischen Fortschritts ständig weiterentwickelnden Risiken zu erkennen und sie zu modellieren. Ein Ansatz, der sich allein auf Versicherungskompetenz stützt, wird schnell an seine Grenzen stoßen. Stattdessen sollte das Ziel aller Teilnehmer darin bestehen, so viel Transparenz wie möglich in Bezug auf Cyberrisiken zu schaffen. IT-Spezialisten, Behörden sowie Wissenschaft und Forschung können dazu beitragen, das Bewusstsein für die Risiken zu schärfen und ihr Fachwissen für die Entwicklung geeigneter Cyber-Lösungen einzubringen.

Cyber-Versicherungsmarkt mit starkem erwarteten Wachstum: GWP globaler Cyber-Versicherungsmarkt

Umfassende Cyber-Lösungen von Munich Re

Munich Re hat ein eigenes Cyber-Ökosystem aus Technologieunternehmen, IT-Sicherheitsanbietern und Start-up-Unternehmen aufgebaut, um Lösungen für Cyberrisiken zu entwickeln. Denn die Anforderungen an einen umfassenden Schutz sind komplex, und die Absicherung gegen finanzielle Verluste ist nur ein einzelner Bestandteil eines umfassenden Deckungskonzeptes. In Zusammenarbeit mit unseren Technologiepartnern entwickeln wir daher für unsere Kunden hochwirksame, automatisierte Präventionsdienstleistungen. Diese sind darauf ausgelegt, die Infrastruktur des Kunden permanent zu überwachen, Risiken frühzeitig zu erkennen und Verluste zu vermeiden.

Cyber-Lösungen für Rückversicherungskunden

Cyber-Lösungen für Industriekunden

Sprechen Sie mit unseren Experten
Chief Underwriter Cyber
Jürgen Reinhart
Chief Underwriter Cyber
Chris Storer
Chris Storer
Chief Underwriting Officer and Head of Cyber Facultative & Corporate
Rolf Heintzeler
Rolf Heintzeler
Head of Cyber Asia-Pacific/ Africa
Bengt von Toll
Bengt von Toll
Head of Cyber Asia-Pacific/ Africa
Marko Polunic
Senior Underwriter, responsible for Global Clients / North America
Annamaria Landaverde
Annamaria Landaverde
Cyber Practice Lead, Munich Reinsurance America, Inc.
Tim Zeilman
Vice President and Counsel Strategic Products
Wir verwenden auf unseren Websites Cookies um Ihr Internet-Nutzungserlebnis zu verbessern und unsere Online-Dienstleistungen zu optimieren. Dies sind zum einen technisch erforderliche Cookies, ohne die die Funktionalität der Websites nicht gewährleistet wäre. Zum anderen setzen wir Cookies um statistische Auswertungen zur Reichweite unserer Websites machen zu können. Diese Auswertungen erfolgen anonym. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und der Möglichkeit, der Setzung von Cookies zu statistischen Auswertungen zu widersprechen, finden Sie in unseren Cookie-Richtlinien.