dcsimg
Baurisiken

Wir helfen, ein Versprechen zu erfüllen

2013 soll das One World Trade Center in voller Höhe aufragen und die Skyline von Lower Manhattan um einen neuen Akzent bereichern. Die Mitarbeiter von Munich Re können darauf besonders stolz sein, denn ihr Unternehmen hat dazu beigetragen, ein Versprechen wahr zu machen: es galt, das World Trade Center genau an dem Ort wieder aufzubauen, der vor rund zehn Jahren zu einem Epizentrum des Schreckens, der Trauer und der Wut wurde.

03.08.2011

Das Engineering-Team von Corporate Insurance Partner, einer Abteilung von Munich Re, ist einer der führenden Risikoträger, die den Bau des One World Trade Center versichern, der oft auch „Freedom Tower“ genannt wird. Nach seiner Fertigstellung wird der Hauptturm mit einer Höhe von rund 541 m das höchste Gebäude der USA und eines der höchsten Gebäude weltweit sein. Die Höhe des Turms in Fuß (1776) spielt auf das Jahr der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten an. Die Versicherung erstreckt sich auch auf das National September 11 Memorial and Museum und den neuen U-Bahnhof. Eigentümerin ist jeweils die Port Authority of New York and New Jersey. Auch an der Versicherung der Türme Nr. 2, 3 und 4 des WTC-Komplexes, ist CIP maßgeblich beteiligt. „Vom technischen Standpunkt her beteiligen wir uns an der Versicherung des Wiederaufbaus, weil das Projekt im Hinblick auf die Sicherheit und die baulichen Aspekte hervorragend gemanagt wird“, so Rob Beck. „Die Sicherheitsmaßnahmen in den Gebäuden selbst gehen weit über die gesetzlichen Anforderungen hinaus und setzen neue Standards für den Bau von Hochhäusern.“

Beispielsweise haben alle Gebäude einen riesigen Betonkern. Die Notbeleuchtungen, Belüftungsanlagen und Kommunikationssysteme in den Treppenhäusern sowie zahlreiche weitere Sicherheitseinrichtungen im Gebäude setzen neue Maßstäbe für künftige Bauprojekte, so Rob Beck. Außerdem stellten die Bauherren einen eigenen Sicherheitschef für die Baustelle ein und legten fest, dass alle Arbeiter, die dort zum Einsatz kommen sollen, zuvor entsprechend geschult werden müssen. Zusätzlich wurde ein umfangreiches Baukran-Sicherheitsprogramm entwickelt und gewährleistet, dass sich die beteiligten Bauunternehmen regelmäßig zum Thema Baustellensicherheit austauschen.

Zu den enormen logistischen Herausforderungen, die erfolgreich bewältigt werden, gehört auch, unzählige Geräte, Baumaterialien und Menschen zu koordinieren, den U-Bahnbetrieb aufrechtzuerhalten und gleichzeitig eine neue U-Bahnlinie zu bauen und bei alledem die unter- und oberirdischen Bauteams zu koordinieren, so Vogt.

„Das Projekt hat unsere volle Unterstützung. Angesichts der umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen, die getroffen werden, beteiligen wir uns gerne an der Versicherung“, bekräftigt Franz Vogt. „Es ist ein befriedigendes Gefühl, zu wissen, dass dieses wichtige Projekt dank der Kapazität von Munich Re und anderer Erst- und Rückversicherer finanziert und auf den Weg gebracht werden konnte.“

Persönlich empfindet Rob Beck seine Beteiligung am Wiederaufbau als sehr bereichernd. „Beim Anschlag auf das World Trade Center am 11. September habe ich, wie viele andere auch, mehrere Geschäftspartner und Freunde verloren. Die traurigen Ereignisse dieses Tages haben sich für immer in unser aller Gedächtnis gebrannt. Ich bin stolz darauf, dass ich jetzt den Wiederaufbau miterleben darf und selbst einen bescheidenen Beitrag zu diesem historischen und wichtigen Ereignis leisten kann. Das werde ich nie vergessen.“

Munich Re Experten
Franz Vogt
Franz Vogt
Senior Project Manager Infrastructure Risk Profiler
Robert Beck
Senior Vice President, Engineering
Drucken
Wir verwenden Cookies um Ihr Internet-Nutzungserlebnis zu verbessern und unsere Websites zu optimieren.

Mit der weiteren Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies dieser Website zu. Weitere Informationen zu Cookies und dazu, wie Sie die Cookie-Einstellungen in Ihren Browsereinstellungen anpassen können, finden Sie in unsereren Cookie-Richtlinien.
Sie können Cookies deaktivieren, aber bitte beachten Sie, dass das Deaktivieren, Löschen oder das Verhindern von Cookies Ihre Internet-Nutzung beeinflussen wird.