dcsimg
Versicherungsmärkte

Insurance Market Outlook

30.04.2019

Bis 2020 verhaltenes Prämienwachstum erwartet

Globale Erstversicherungsprämien

Bis zum Jahr 2020 werden die globalen Erstversicherungsprämien voraussichtlich um 370 Milliarden Euro auf insgesamt knapp 4,7 Billionen Euro ansteigen.

Dies entspricht einem Wachstum von durchschnittlich  4.2% pro Jahr (real, also inflationsbereinigt: 2,7%). Damit dürfte sich der seit 2016 anhaltende Trend fortsetzen, dass global die Versicherungswirtschaft langsamer wächst als die Wirtschaft insgesamt (erwartetes BIP-Wachstum bis 2020: nominal 4,4% p.a., real 2,9% p.a.).

Verdreifachung des Prämienvolumens in China bis 2030

Wachstum der globalen EV-Prämien

Bis 2030 erwarten wir ein globales Prämienvolumen in der Erstversicherung von fast 7,5 Billionen Euro.

Der Zuwachs in den nächsten 12 Jahren dürfte damit über 3 Billionen Euro betragen. Allein ein Drittel davon wird voraussichtlich aus China kommen, mehr als 600 Milliarden Euro aus den USA. 

Schwellenländer Asiens wachsen am stärksten

Reales Wachstum der P&C EV-Prämien

Die eingetrübten Konjunkturaussichten dämpfen auch den Ausblick für die Property-Casualty-Erstversicherung in 2019/2020.

Im größten Markt USA erwarten wir – nachdem die Prämien 2018 auch infolge hoher Schäden durch Naturkatastrophen stark gewachsen waren – weiterhin solide Prämienzuwächse wie im Durchschnitt der letzten Jahre.

Die Schwellenländer Asiens dürften trotz Konjunkturabschwächung in China weiter Spitzenreiter beim Wachstum bleiben.

In Westeuropa erwarten wir weiterhin verhaltenes Wachstum, während die Zuwächse in Lateinamerika von der wirtschaftlichen Erholung Brasiliens getrieben werden. 

Top3 Märkte in Emerging Asia sorgen in der Region auch langfristig für außerordentliches Wachstum

P&C Prämienwachstum
Während die Wachstumsraten der P&C Versicherungsprämien in den Industrieländern inflationsbereinigt zwischen 1,5% und 2% p.a. liegen, erwarten wir in den Schwellenländern ein jährliches Wachstum zwischen 3% und 4%. Eine Ausnahme bildet Emerging Asia: Angesichts das anhaltend hohen Wachstums in Indien, Indonesien und vor allem China, erreicht die Region auf lange Sicht sogar durchschnittliche reale Wachstumsraten von 7% p.a..

L&H: globales Wachstum in 2018 durch Sondereffekte gedämpft, Normalisierung in 2019 erwartet

Reales Wachstum der L&H EV-Prämien

Sondereffekte: 2018 wurde das globale Prämienwachstum in der Lebens- und Krankenversicherung vor allem von einem regulatorischen Einmaleffekt in China negativ beeinflusst. Dort wurden hochverzinsliche kurzfristige Vermögensverwaltungsprodukte verboten. Ein starker Rückgang von Rentenprodukten in Brasilien führte in der Region Latein-amerika insgesamt zu einem negativen Wachstum.

Für 2019 erwarten wir eine Erholung in beiden Ländern. Allgemein dämpft das Niedrigzinsumfeld in den Industrieländern dort weiterhin den Ausblick für die Lebensversicherung. In vielen Schwellenländern sehen wir nach wie vor Aufholpotenzial.

Lebensversicherung: Neue Produkte könnten Wachstum in Industrieländern anregen

L&H Prämienwachstum

In den Top Wachstumsmärkten Indonesien, Russland und China hält das hohe Wachstum in der Lebens- und Krankenversicherung der letzten Jahre vermutlich weiter an.

In den Industrieländern müsste aufgrund des demografischen Wandels die private Altersversorgung an Bedeutung gewinnen. Nur wenn die Versicherungswirtschaft darauf mit einem neuen Produktangebot reagiert, könnte langfristig das Prämienwachstum etwas höher ausfallen als im hier dargestellten Basisszenario.

Bedeutung der Schwellenländer steigt weiter

Anteil der Regionen
Der Anteil der Schwellenländer am weltweiten Gesamtprämienvolumen wird von 22% im Jahr 2018 auf vermutlich 33% im Jahr 2030 steigen.

Nordamerikaner geben mit Abstand am meisten für Schaden-Unfall-Versicherung aus

Versicherungsdichte

Die Versicherungsdichte ist in allen Regionen in der Lebens- und Krankenversicherung höher als in der Schaden-Unfall-Versicherung.

Deutliche Unterschiede sind zwischen Industrieländern und Schwellenländern erkennbar – heute und auch noch 2030. Haupttreiber sind die anhaltend großen Unterschiede beim Pro-Kopf-Einkommen.

In der Lebens- und Krankenversicherung ist die Versicherungsdichte zudem stark vom Sparverhalten und der Ausgestaltung der Renten- und Gesundheitssysteme beeinflusst. Je besser die staatliche Altersversorgung, desto niedriger fallen in der Regel die Ausgaben für private Versicherungen aus. 

USA bleibt 2030 vorn, China holt auf  

Globales Ranking der EV-Märkte

Obwohl die Wachstumsraten in den USA bis 2030 eher moderat ausfallen dürften, bleiben sie aufgrund ihres hohen Prämienvolumens voraussichtlich der größte Versicherungsmarkt weltweit.

China – schon heute auf Platz 2 – wird allerdings in den nächsten Jahren erkennbar an Volumen gewinnen und damit den Abstand zum Spitzenreiter deutlich verringern.

Andere Schwellenländer werden bis 2030 wohl noch nicht zu den Top 5 zählen. Japan, UK und Frankreich werden wahrscheinlich ihre Plätze 3 bis 5 verteidigen können.

Munich Re Experten
Michael Menhart
Chefvolkswirt von Munich Re
Monika Gruber
Senior Economist
Drucken
Wir verwenden Cookies um Ihr Internet-Nutzungserlebnis zu verbessern und unsere Websites zu optimieren.

Mit der weiteren Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies dieser Website zu. Weitere Informationen zu Cookies und dazu, wie Sie die Cookie-Einstellungen in Ihren Browsereinstellungen anpassen können, finden Sie in unsereren Cookie-Richtlinien.
Sie können Cookies deaktivieren, aber bitte beachten Sie, dass das Deaktivieren, Löschen oder das Verhindern von Cookies Ihre Internet-Nutzung beeinflussen wird.