dcsimg
Naturkatastrophen

Verheerendes Erdbeben in Nepal

Das Erdbeben der Magnitude 7,8, das am Samstag Nepal und seine Hauptstadt Kathmandu getroffen hat, ist eine humanitäre Tragödie, sagt Alexander Allmann, Erdbebenexperte von Munich Re. Teile des kulturellen Erbes der Menschheit sind zerstört. Wegen des hohen Erdbebenrisikos in der Region und der Schadenanfälligkeit von Gebäuden und Infrastruktur bei solchen Erdbeben war dies leider in gewisser Weise auch eine angekündigte Katastrophe.

27.04.2015

Generell sind im Himalaya sehr starke Erdbeben möglich, auch höhere Magnituden als bei dem Beben am Samstag sind nicht unwahrscheinlich. Dennoch können einzelne Erdbeben nicht vorhergesagt werden, um so Leben zu retten. Das jüngste Erdbeben hat viele Nachbeben ausgelöst, die auch noch eine bestimmte Zeit anhalten werden. Dieses Ereignis macht wieder deutlich, wie wichtig eine Stärkung der Infrastruktur in hochgefährdeten Regionen ist. Das geht natürlich nur im Laufe der Zeit.

Umso dringender ist daher, dass Regierungen schnell handeln und möglichst international unterstützt werden. Die kürzlich eingeführte OpenQuake-Plattform der Initiative Global Earthquake Model könnte hierbei unterstützen. Es zielt darauf ab, durch die Bewertung der Erdbebenrisiken speziell in Entwicklungsländern das Risikobewusstsein zu stärken und so eine bessere Prävention zu ermöglichen.

Erdbeben - eine Definition

Als Erdbeben bezeichnet man Erschütterungen des Erdbodens, deren natürlicher Ursprung sich unterhalb der Erdoberfläche befindet. Je nach Ursache unterscheidet man tektonische, vulkanische und Einsturzbeben. Letztere, also Beben, die durch den Einsturz unterirdischer Hohlräume bedingt sind, treten mit etwa 3 Prozent am seltensten auf. Der Anteil vulkanischer Beben, also Erschütterungen aufgrund von Magmenbewegungen oder unterirdischen Explosionen in Vulkangebieten, liegt bei 7 Prozent. Tektonische Ursachen sind mit etwa 90 Prozent sowohl für den weitaus größten Teil als auch für die stärksten Erdbeben verantwortlich. Die Wissenschaft, die sich mit Erdbeben befasst, heißt Seismologie.

Warum ereignen sich Erdbeben?

Über 90 Prozent der Erdbeben ereignen sich in Gebieten, in denen großtektonische Platten aneinander grenzen. Dort befinden sich auch viele aktive vulkanische Gebiete. Entsprechend der Relativbewegung der Platten lassen sich folgende Zonen unterscheiden:

  • Konvergenzzonen, an denen Platten zusammenstoßen. Konvergieren eine ozeanische und eine kontinentale Platte, schiebt sich das schwerere ozeanische Krustenmaterial unter die kontinentale Platte und taucht in die Tiefe ab. Dort wird das Gesteinsmaterial aufgeschmolzen. In diesem Fall spricht man von einer Subduktionszone (Beispiel: Pazifikküste vor Südamerika).
  • Divergenzzonen, an denen Platten auseinanderdriften (Beispiel: Mittelatlantischer Rücken).
  • Transformstörungen, an denen Platten horizontal aneinander vorbeigleiten (Beispiel: San-Andreas-Verwerfung in Kalifornien).

Wegen des unterschiedlich starken Spannungsaufbaus entstehen die stärksten Erdbeben an Konvergenzzonen (Chile 1960, Sumatra 2004), gefolgt von Transform- (San Francisco 1906) und Divergenzzonen. Da die Herde der Beben an Konvergenzzonen häufig im Meer liegen, tragen diese starken Beben mit ca. 30 Prozent zum globalen Gesamtschaden aus Erdbeben bei. Sie weisen ein hohes Maß an Tsunamiegefährdung auf.

Wir verwenden Cookies um Ihr Internet-Nutzungserlebnis zu verbessern und unsere Websites zu optimieren.

Mit der weiteren Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies dieser Website zu. Weitere Informationen zu Cookies und dazu, wie Sie die Cookie-Einstellungen in Ihren Browsereinstellungen anpassen können, finden Sie in unsereren Cookie-Richtlinien.
Sie können Cookies deaktivieren, aber bitte beachten Sie, dass das Deaktivieren, Löschen oder das Verhindern von Cookies Ihre Internet-Nutzung beeinflussen wird.