dcsimg
Klimawandel

Klimawandel erhöht Waldbrandrisiko in Kalifornien

Größte und teuerste Buschfeuer überwiegend in den vergangenen Jahren       

Der menschgemachte Klimawandel trägt offenbar erheblich zu einem steigenden Waldbrandrisiko mit hohen Schäden in Kalifornien bei. Dies legen Beobachtungsdaten der letzten Jahrzehnte zur Zunahme von sehr großen Einzelfeuern und wissenschaftliche Studien zu den Ursachen nahe. Eine neue Analyse von Munich Re zeigt, dass sich die größten seit 1930 erfassten Waldbrände in Kalifornien zum überwiegenden Teil seit Beginn der 2000er Jahre ereignet haben. In diesen Zeitraum fallen auch die meisten Jahre mit außergewöhnlich hohen Temperaturen und zugleich ungewöhnlich starker Trockenheit.

26.03.2019
,
Die Gefährdungsveränderung spiegelt sich auch in Analysen von Munich Re zur Entwicklung der Schäden aus Waldbränden in Kalifornien wieder: So gab es seit den frühen 2000er Jahren immer mehr besonders teure Katastrophen mit Schadensummen in Milliardenhöhe. 2017 wurde mit Gesamtschäden von rund 20 Milliarden US-Dollar eine neue Schadendimension erreicht. Doch diese Rekordmarke hielt nur kurz: Bereits 2018 erreichten die Waldbrandschäden in Kalifornien einen erneuten Höchstwert von rund 24 Milliarden US-Dollar, davon waren rund 18 Milliarden US-Dollar versichert. Gemessen an den inflationsbereinigten Schäden wurden rund zwei Drittel der Schäden seit 1980 von Versicherern getragen.
Overall losses in US$ for relevant fire events in the United States 1980 - 2018
In die neue Auswertung zum Waldbrandrisiko flossen mehrere Aspekte ein: Analysen zeigen insgesamt einen Trend zu höheren Temperaturen und vermehrten Jahren mit starker Trockenheit. Diese Beobachtungen wurden mit Daten zu den 20 größten Waldbränden in Kalifornien, die seit den 1930er Jahren durch das California Department of Forestry and Fire Protection registriert wurden, abgeglichen. Das Ergebnis: Die 20 größten Einzelbrände fallen ganz überwiegend auf die Jahre seit Beginn der 2000er-Jahre, die durch ein überdurchschnittlich hohes Saisonmittel der täglichen Höchsttemperaturen und überdurchschnittliche Trockenheit in der Saison Mai–Oktober gekennzeichnet waren. Im Vergleich mit Klimamodellen hat die Klimaforschung gezeigt, dass der für Kalifornien beobachtete Temperaturanstieg im Wesentlichen dem Klimawandel entspricht, auch wenn natürliche Klimaschwankungen wahrscheinlich ebenfalls zu geänderten Niederschlagsmustern beigetragen haben.
Weather and wildfire in California


Was diese Entwicklung noch verschärft, sind Faktoren wie zum Beispiel die jahrzehntelange Ansammlung von Unterholz als Ergebnis früherer Vorgehensweisen und das Entstehen von Totholz durch Borkenkäfer-Befall, der durch wärmere Winter und trockene Sommer zunimmt, Auch die zunehmende Bebauung von Gebieten nahe oder in Wäldern, die waldbrandgefährdet sind, spielt eine wichtige Rolle. Die Kleinstadt Paradise am Rand der Sierra Nevada, die im November beim so genannten „Camp Fire“ fast komplett zerstört wurde, liegt mitten im Wald und wurde schon in der Vergangenheit mehrfach von Bränden bedroht.

Extreme Milliardenschäden wie 2017 und 2018 werden weiterhin Ereignisse bleiben, die nicht jedes Jahr wiederkehren. Dennoch: Insgesamt hat sich das Gefährdungsniveau und das Schadenrisiko signifikant erhöht. Maßnahmen zur Vermeidung von Schäden sind daher sehr wichtig. Denkbar und wirkungsvoll wären andere Bebauungskonzepte, die stark feuergefährdete Gebiete meiden, und die Erhöhung der Feuerwiderstandsfähigkeit der Gebäude. In gefährdeten Gebieten selbst ist mehr Vorsorge wie etwa die konsequente Beseitigung von brennbarem, trockenen Unterholz wichtig.

Area burned in the western U.S. since 1984

Versicherer wiederum müssen das offensichtlich gestiegene Risiko konsequent in ihren Modellen berücksichtigen. Versicherbar werden solche Risiken weiter bleiben. Da der (nicht subventionierte) Preis für Deckungen dem Risiko angemessen sein muss, entsteht ein Anreiz zu schadenmindernden Maßnahmen. Und für das Restrisiko werden Versicherer weiterhin zur Verfügung stehen, um im Schadenfall den Betroffenen finanzielle Lasten abzunehmen.

Jüngste Studien haben zudem gezeigt, dass begünstigende Umweltbedingungen für Waldbrände nicht nur in Kalifornien zugenommen haben. Ähnliche Entwicklungen zeichnen sich in vielen Regionen der Welt ab, darunter auch im europäischen Mittelmeerraum oder in Teilen Australiens. Wegen der dort vorhandenen hohen Werte muss auch diese Entwicklung aus Risikomanagementsicht genau beobachtet werden.

Risk Management Partner © shutterstock.com / sdecoret

Empower your Business
Risk Management Partners

Für das Risikomanagement von Waldbränden hat Munich Re eine neue Risikokarte für Kalifornien, Colorado und Arizona in US entwickelt. Risk Scores, die mit Hilfe der Schadenerfahrung von Munich Re berechnet und als „Software as a Service“ vertrieben werden, unterstützen Versicherer bei der Prämienkalkulation und dem Portfoliomanagement. Auch Firmenkunden außerhalb der Versicherungsbranche können von der detaillierten Risikobewertung profitieren. Die Karte basiert auf dem aktuellen Gefährdungsniveau und berücksichtigt auch die potenziellen Schäden durch Waldbrände, die tief in (sub-)urbane Gebiete eindringen und fernab vom Wald Schäden verursachen. Erfahren Sie mehr über unsere umfangreichen Software-Lösungen zur Risikobewertung von Risk Management Partners: 
https://www.munichre.com/risk-management-partners/en

Wildfires and climate change
PDF, 524 KB
Download

Eberhard Faust
Forschungsleiter Klimarisiken und Naturgefahren
Markus Steuer
Markus Steuer
Consultant und Wildfire Experte, Corporate Underwriting
Drucken
Wir verwenden Cookies um Ihr Internet-Nutzungserlebnis zu verbessern und unsere Websites zu optimieren.

Mit der weiteren Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies dieser Website zu. Weitere Informationen zu Cookies und dazu, wie Sie die Cookie-Einstellungen in Ihren Browsereinstellungen anpassen können, finden Sie in unsereren Cookie-Richtlinien.
Sie können Cookies deaktivieren, aber bitte beachten Sie, dass das Deaktivieren, Löschen oder das Verhindern von Cookies Ihre Internet-Nutzung beeinflussen wird.