dcsimg
Contingency

EM live – auf die Deckung kommt es an

Am 10. Juni beginnt im Pariser Stade de France die Fußballeuropameisterschaft. Das Ereignis soll – genau wie die folgenden 50 Partien der EURO 2016 – weltweit live im Fernsehen zu sehen sein. Doch was, wenn es unerwartet zu technischen Pannen und Übertragungsstörungen kommt? Mit welchen Deckungskonzepten können sich TV-Sender gegen die dann enormen finanziellen Schäden absichern?

09.06.2016

Wie relevant diese Fragen sind, zeigt ein Blick zurück auf die EM 2012 in Polen und der Ukraine. Damals hatte sich in Deutschland der öffentlich finanzierte TV-Sender ZDF die Übertragungsrechte für das Länderspiel zwischen Gastgeber Polen und Deutschland gesichert. Allerdings kam es wenige Stunden vor dem Anpfiff zu einem Kurzschluss im Übertragungswagen des Senders. Ein Feuer brach aus, die von ZDF-Kameras im Stadion gedrehten Bilder konnten nicht gesendet werden. Stattdessen sahen die Fans in Deutschland eine Einspielung des polnischen Fernsehens – immerhin mit deutschsprachigem Live-Kommentar. Damit war die Situation jedoch keineswegs gerettet. Das Problem: Ohne eigene Bildregie war es dem Sender nicht möglich, digital auf den Bannern am Spielfeldrand die vereinbarten Werbebotschaften einzublenden. Den allein dadurch entstandenen Schaden bezifferte das ZDF damals auf voraussichtlich 600.000 bis 800.000 Euro.

Für ein weiteres prominentes Schadenbeispiel im deutschen TV-Markt sorgte die Oscar-Verleihung 2015. Tausende Filmfans hatten sich extra den Wecker gestellt, um nachts die Live-Übertragung der Academy Awards aus Los Angeles zu sehen. Stattdessen sahen sie nach Eröffnung der Gala minutenlang nur ein Standbild mit dem Hinweis „Störung“ und verpassten die Verleihung des ersten Oscars. Ursache war ein Fehler bei der Satellitenübertragung. Der Sender – diesmal kein öffentlich-rechtlicher, sondern ein werbefinanzierter Privatsender – reagierte schnell und entschuldigte sich für den Ausfall noch in derselben Nacht auf Twitter. Die enttäuschten Zuschauer waren schneller und hatten ihren Frust hier und auf anderen Online-Plattformen längst formuliert.

TV-Übertragungsrisiken im Wandel der Zeit

Das allein ist für Produktionsfirmen und TV-Sender schon ärgerlich genug. Hinzu kommen oft hohe finanzielle Verluste – beispielsweise weil Verträge mit Werbepartnern nicht eingehalten werden können. Schutz vor diesen finanziellen Störfallrisiken bieten spezielle Sendeausfallversicherungen, die ihren Ursprung in den 1970er-Jahren haben. Damals waren Live-Übertragungen über TV-Satelliten noch Ereignisse, die ganze Veranstaltungshallen füllten. Die erforderliche Technik für den Empfang der Satellitenbilder und ihre öffentliche Vorführung war gerade erst entwickelt und fehleranfällig. Für die Veranstalter bedeutete dies ein hohes Risiko, da sie bei Übertragungspannen regelmäßig die Eintrittsgelder rückerstatten mussten.

Erst mit dem technischen Fortschritt stiegen nach und nach auch die großen TV-Sender in das Geschäft ein und brachten Live-Übertragungen direkt auf den heimischen Fernseher. Inzwischen ist die Entwicklung noch einen Schritt weiter – „pay per view“ heißt das Stichwort: Immer mehr Kunden entscheiden individuell, welche Sendung oder welchen Film sie im TV anschauen wollen und zahlen dafür.

Diesen Evolutionsprozess spiegelt auch das Spektrum der TV-Ausfallversicherungen wider. Die Assekuranz hat drei verschiedene Grunddeckungsarten entwickelt:

Ausfallversicherung für geschlossene TV-Übertragungsveranstaltungen

Diese Grundform der TV-Ausfallversicherung deckt Risiken eines Veranstalters ab, der ein TV-Ereignis gegen die Zahlung eines Eintrittsgelds öffentlich zeigen möchte. Kann die Übertragung aus technischen Gründen nicht stattfinden, trägt die Versicherung den finanziellen Schaden aus der Rückerstattung der Eintrittsgelder. Die Police greift meist sowohl bei Problemen mit der Satellitenverbindung als auch bei Stromausfällen und Fehlern der Empfangs- oder Projektionstechnik.

TV-Sendeunterbrechungsversicherung

Diese Deckungsart richtet sich vor allem an TV-Stationen, die für die Übertragung verantwortlich sind. Denn bei einer Panne laufen sie Gefahr, alle oder einen Teil der im Zusammenhang mit der Übertragung vereinbarten Gebühren und Honorare zu verlieren. Absichern können sich Anbieter mithilfe einer entsprechenden Police.

„Pay per view“-Deckung

Die Nachfrage nach „Pay per view“-Deckungen steigt seit Jahren. Der Grund: Private TV-Sender bieten ihren Kunden immer öfter sogenanntes Bezahlfernsehen an. Diese zahlen eine fixe Vorabgebühr und rufen Filme oder Sportprogramme individuell ab. Ist dies nicht möglich, weil beispielsweise eine Satellitenverbindung ausfällt, können Kunden auf eine Gebührenerstattung pochen. Die „Pay per view“-Deckung sichert Anbieter gegen dieses Risiko ab. 

Passgenaue Lösungen von Munich Re

Größere Übertragungspannen sind dank des technischen Fortschritts heute vergleichsweise selten. Abgesehen von der „Pay per view“-Deckung ist der Bedarf an eigenständigen TV-Ausfallversicherungen daher inzwischen auf ein Minimum gesunken. Wichtiger denn je sind sie jedoch als Ergänzungspolicen zu Veranstaltungsausfallversicherungen – etwa für große Konzert-Tourneen oder internationale Sportereignisse wie Fußballeuropameisterschaften. Denn bei Veranstaltungen dieser Art geht es sehr schnell um enorme Summen. Man stelle sich nur mal die Millionen-Forderungen der Werbepartner und Sponsoren vor, wenn das Endspiel der EURO 2016 am 10. Juli zwar wie geplant stattfinden, aber aus technischen Gründen nicht übertragen werden kann. In diesem hochsummigen und komplexen Geschäftsfeld zählt Munich Re zu den weltweit führenden Rückversicherern und entwickelt passgenaue Lösungen. 
Wir verwenden Cookies um Ihr Internet-Nutzungserlebnis zu verbessern und unsere Websites zu optimieren.

Mit der weiteren Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies dieser Website zu. Weitere Informationen zu Cookies und dazu, wie Sie die Cookie-Einstellungen in Ihren Browsereinstellungen anpassen können, finden Sie in unsereren Cookie-Richtlinien.
Sie können Cookies deaktivieren, aber bitte beachten Sie, dass das Deaktivieren, Löschen oder das Verhindern von Cookies Ihre Internet-Nutzung beeinflussen wird.