Geneva Association veröffentlicht Abschlussbericht zur Studie "The insurance industry and climate change – Contribution to the global debate"

03.07.2009

Am 2. Juli sprach Thomas Blunck, Vorstandsmitglied von Munich Re, bei der Londoner Pressekonferenz der Geneva Association in Lloyd’s Old Library neben weiteren Vertretern führender Unternehmen der Versicherungsindustrie. Anlass war die Veröffentlichung des Forschungsberichts "The insurance industry and climate change – Contribution to the global debate". In der Studie wurde das Management der durch den Klimawandel verursachten Risiken und die wirtschaftlichen Chancen, die aus der aktiven Bewältigung des Klimawandels entstehen können, untersucht.

Die Geneva Association (International Association for the Study of Insurance and Economics), unter dem Vorsitz von Nikolaus von Bomhard, Vorstandsvorsitzender von Munich Re, vereinigt 80 CEOs der weltweit bedeutendsten Versicherungsunternehmen. Ziel des Think Tank ist es, die wachsende Bedeutung weltweiter Versicherungsaktivitäten für wirtschaftliches Wachstum und gesellschaftliche Entwicklung zu erforschen.

Blunck betonte in London: "Die Versicherungsindustrie war die erste, die die Risiken, die sich aus den Folgen der Globalen Erwärmung ergeben, erkannt und darauf aufmerksam gemacht hat. Sie hat seit dem viele Produkte entwickelt, die die Folgen des Klimawandels abschwächen sollen oder eine Anpassung an die veränderten Bedingungen berücksichtigen." Das 400 Seiten umfassende Werk beweise, welche bedeutende Rolle die Versicherungsindustrie in der Debatte um den Klimawandel spielt.

Der Bericht geht konkret auf das Management dieser Risiken ein und äußert sich auch zu den wirtschaftlichen und unternehmerischen Chancen, die aus einer aktive Bewältigung des Klimawandels entstehen können. Auch die Rolle der Politik wird unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: In vielen Bereichen muss die Versicherungsindustrie effektiver in politische Prozesse eingebunden werden, z. B., wenn es darum geht, den Klimawandel sowohl hinsichtlich der Abschwächung der Auswirkungen als auch mit Blick auf Anpassungsmechanismen anzusprechen. Blunck gratulierte der Geneva Association zu dem Bericht, der ihm zufolge in den nächsten Jahren zum Standard-Werk für die gesamte Versicherungsindustrie werden wird.

Die wichtigsten Ergebnisse des Forschungsberichts sind der Pressemitteilung (unten) zu entnehmen. Weitere Detailinformationen zu den Aktivitäten der Geneva Association sowie der Bericht selbst stehen auf der Website des Think Tanks, ebenfalls erreichbar über die Links unten, zur Verfügung.

Pressemitteilung der Geneva Association, 2. Juli 2009 (PDF)

Report "The insurance industry and climate change – Contribution to the global debate" (PDF) (englisch)

Geneva Association Website (englisch)

Disclaimer
Diese Unternehmensnachricht enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Munich Re beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.
Wir verwenden auf unseren Websites Cookies um Ihr Internet-Nutzungserlebnis zu verbessern und unsere Online-Dienstleistungen zu optimieren. Dies sind zum einen technisch erforderliche Cookies, ohne die die Funktionalität der Websites nicht gewährleistet wäre. Zum anderen setzen wir Cookies um statistische Auswertungen zur Reichweite unserer Websites machen zu können. Diese Auswertungen erfolgen anonym. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und der Möglichkeit, der Setzung von Cookies zu statistischen Auswertungen zu widersprechen, finden Sie in unseren Cookie-Richtlinien.