Wichtige Entwicklung bei Vorverhandlungen für Klimagipfel 2009

07.04.2009

Bei den Vorverhandlungen für den Klimagipfel 2009 in Kopenhagen ist ein wichtiger Fortschritt erzielt worden. In den UNFCCC-Klimaverhandlungen in Bonn wurden Rahmenbedingungen für Versicherungslösungen für Entwicklungsländer festgelegt. Damit bestehen gute Chancen, dass solche Versicherungslösungen für Wetterkatastrophen in Entwicklungsländern Bestandteil eines neuen Klimaschutzabkommens für die Jahre nach 2012 werden.

Prof. Peter Höppe, Leiter der GeoRisikoForschung von Munich Re: "Die Entscheidung bei den Klimaverhandlungen in Bonn macht es sehr wahrscheinlich, dass als Teil der Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel auch Versicherungslösungen in das neue Klimaschutzabkommen aufgenommen werden, auf das sich die Welt hoffentlich in Kopenhagen verständigen wird."

Die von Munich Re initiierte Munich Climate Insurance Initiative (MCII) hat bei den Klimaverhandlungen Vorschläge für die Ausgestaltung von Versicherungslösungen wie auch für die Vermeidung von Risiken unterbreitet. Der Vorschlag sieht unter anderem einen internationalen Risikopool vor, der von den Treibhausgas-Emittenten finanziert wird und für Schäden aus wetterbedingten Naturkatastrophen in armen und gefährdeten Ländern aufkommen soll.

Eine Pressemitteilung zu den Beschlüssen der Klimaverhandlungen in Bonn finden Sie hier.

Disclaimer
Diese Unternehmensnachricht enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Munich Re beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.