Munich Re und das Insurance Information Institute beleuchten Naturkatastrophen-Bilanz 2008

15.01.2009

Munich Re und der US- Branchenverband Insurance Information Institute haben gemeinsam in einem Webinar für Journalisten die Bilanz der Naturkatastrophen 2008 vorgestellt. Beleuchtet wurden die herausragenden Schadenereignisse des vergangenen Jahres und ihre finanziellen Auswirkungen auf die Versicherungsindustrie. Auch die Frage, wie sich die fortschreitende Erwärmung der Atmosphäre und der Klimawandel auf die Naturkatastrophentrends auswirken könnten, war Thema des Webinars.

Getrieben durch hohe Schäden aus Wetterkatastrophen war 2008 gemessen an inflationsbereinigten Werten das Jahr mit den dritthöchsten Schäden, nur noch übertroffen vom Hurrikanjahr 2005 und 1995, als sich das Erdbeben von Kobe (Japan) ereignete. Weltweit kamen 2008 mehr als 220.000 Menschen durch Naturkatastrophen ums Leben. Die gesamtwirtschaftlichen Schäden betrugen rund 200 Mrd. US$ (2007: 82 Mrd. US$), blieben aber unter denen des Rekordjahres 2005 (232 Mrd. US$ in heutigen Werten). Die versicherten Schäden stiegen 2008 im Vergleich zum Vorjahr um 50 % auf 45 Mrd. US$.

In den USA lagen die versicherten Schäden 2008 bei mehr als 30 Mrd. US$; der vierthöchste Wert in der Geschichte. Den größten Anteil an der US-Schadenbilanz hatten Hurrikane, Rekordschäden durch Unwetter, Waldbrände im südlichen Kalifornien und Überschwemmungen im Mittleren Westen.

Disclaimer
Diese Unternehmensnachricht enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Munich Re beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.
Wir verwenden auf unseren Websites Cookies um Ihr Internet-Nutzungserlebnis zu verbessern und unsere Online-Dienstleistungen zu optimieren. Dies sind zum einen technisch erforderliche Cookies, ohne die die Funktionalität der Websites nicht gewährleistet wäre. Zum anderen setzen wir Cookies um statistische Auswertungen zur Reichweite unserer Websites machen zu können. Diese Auswertungen erfolgen anonym. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und der Möglichkeit, der Setzung von Cookies zu statistischen Auswertungen zu widersprechen, finden Sie in unseren Cookie-Richtlinien.