Stärkeres Wachstum der globalen Versicherungswirtschaft bis 2018

20.04.2017

Die Gruppe

Die globale Versicherungswirtschaft erhöht ihr Wachstum bis 2018 voraussichtlich leicht. Bessere Konjunkturaussichten in den USA und vielen Schwellenländern gleichen negative Faktoren wie Wachstumsrückgänge auf dem chinesischen Markt aus. Auf längere Sicht besitzen die Schwellenländer Asiens das höchste Wachstumspotenzial und ziehen in den nächsten Jahren mit dem Erstversicherungsprämienanteil Westeuropas gleich.

Insgesamt wird der weltweite Erstversicherungssektor in den Jahren 2017 und 2018 um durchschnittlich 4,5 % pro Jahr (real, d.h. inflationsbereinigt 3,0 %) wachsen. Während im laufenden Jahr die Prämieneinnahmen nur nominal stärker wachsen, ist 2018 auch inflationsbereinigt ein leicht höheres Wachstum von 3,0 % in Sicht. Die Prämien im Versicherungssektor entwickeln sich damit voraussichtlich ähnlich wie die Weltwirtschaft, die 2017 um real 2,9 % und 2018 um 3,1 % wachsen dürfte. Damit liegt das erwartete Prämienwachstum leicht über dem von 2016 und deutlich über dem durchschnittlichen Wachstum von knapp 2 % der vergangenen zehn Jahre.

Michael Menhart, Chefvolkswirt von Munich Re: „In vielen Schwellenländern wie Brasilien, aber auch in Russland, erholt sich die Konjunktur deutlich. Das erhöht das Wachstum in der Schaden-/Unfall-Versicherung. In den meisten Industrieländern – in der Eurozone, den USA und in Japan – begünstigt das solide wirtschaftliche Umfeld die Nachfrage. In der Lebensversicherung ist dort nur mit geringen Zuwächsen infolge des Niedrigzinsumfelds zu rechnen, wohin-gegen der Bedarf in Schwellenländern weiter spürbar steigt. Weltweit hellen sich die Wachstumsperspektiven für Versicherer also etwas auf.“

Etwas schwächeres Wachstum in der Schaden-/Unfallversicherung

In der Schaden-/Unfallversicherung werden die Prämien in diesem und im kommenden Jahr im Schnitt um 4,0 % (real knapp 2,5 %) wachsen. Die erwarteten inflationsbereinigten Zuwachsraten liegen damit rund einen halben Prozentpunkt unter dem Wirtschaftswachstum. Die stärksten Zuwächse sind in den Schwellenländern Asiens und der MENA-Region (Naher Osten/Nordafrika) zu erwarten. Die Wachstumsraten in den etablierten Märkten Europas und Nordamerikas fallen naturgemäß deutlich geringer aus.

Die Gründe für das schwächere Wachstum in der Schaden-/Unfallversicherung sind vielschichtig. Die Versicherungswirtschaft reagiert mittlerweile auf den wachsenden Druck in einigen Industrieländern. Geschäftsmodelle wurden konsequent weiterentwickelt, neue Produkte, Vertriebskanäle und Deckungs-konzepte für neuartige Risiken wie Cyberangriffe entwickelt und die IT-Systeme modernisiert. Dadurch eröffnen sich auf diesen Märkten nach und nach neue Geschäftsopportunitäten.

Stärkeres Wachstum in der Lebensversicherung

In der Lebensversicherung dürfte das Prämienwachstum, getrieben durch Wachstumsmärkte in Asien und Lateinamerika, bis 2018 mit durchschnittlich gut 4,5 % (real gut 3,0 %) etwas über dem Wirtschaftswachstum liegen. In den asiatischen Schwellenländern wird sich das Wachstum nach außerordentlich starken Prämienzuwächsen in China im vergangenen Jahr wieder abschwächen, aber noch klar über 10 % (real) bleiben. In Lateinamerika wachsen die Prämien in der Lebensversicherung in diesem und im kommenden Jahr voraussichtlich um knapp 8,5 % (real gut 6,5 %). 

Die Niedrigzinsphase belastet die Perspektiven in Industrieländern weiterhin. Das Prämienwachstum dürfte hier hinter dem Wirtschaftswachstum bleiben. Allerdings kann das starke Prämienwachstum in den Schwellenländern die moderate Entwicklung in den Industrieländern nahezu vollständig ausgleichen.

Langfristiger Ausblick: Marktanteil von Schwellenländern steigt

Angesichts der starken Wachstumsraten nehmen Schwellenländer einen immer größeren Anteil auf dem internationalen Versicherungsmarkt ein: Zum erwarteten zusätzlichen Prämienvolumen steigt der Anteil an Erstversicherungs¬prämien von 20 % (2016) bis 2025 auf voraussichtlich 47 %. 

Der steigende Lebensstandard und wachsende Absicherungsbedarf haben hieran großen Anteil. Steigende Zinsen und die demografische Entwicklung könnten das Lebensversicherungssegment auch in den Industrieländern wieder beleben. 

Insgesamt ist zu erwarten, dass asiatische Schwellenländer bis 2025 beim Marktanteil an den globalen Erstversicherungsprämien mit 21,4 % schon nahe an Westeuropa (24,5 %) heranrücken. Nordamerika bliebe mit 27,8 % deutlich an der Spitze.

2016

2025e

Munich Re steht für ausgeprägte Lösungs-Expertise, konsequentes Risikomanagement, finanzielle Stabilität und große Kundennähe. Damit schafft Munich Re Wert für Kunden, Aktionäre und Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2016 erzielte die Gruppe, die Erst- und Rückversicherung unter einem Dach kombiniert, einen Gewinn in Höhe von 2,6 Mrd. €. Sie ist in allen Versicherungssparten aktiv und mit über 43.000 Mitarbeitern auf allen Kontinenten vertreten. Mit Beitragseinnahmen von rund 28 Mrd. € allein aus der Rückversicherung ist sie einer der weltweit führenden Rückversicherer. Besonders wenn Lösungen für komplexe Risiken gefragt sind, ist Munich Re ein gesuchter Risikoträger. Den Großteil ihrer Erstversicherungsaktivitäten bündelt Munich Re in der ERGO. ERGO ist eine der führenden Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa. Weltweit ist ERGO in mehr als 30 Ländern vertreten und bietet ein umfassendes Spektrum an Versicherungen, Vorsorge und Serviceleistungen. 2016 nahm ERGO Beiträge in Höhe von 16,0 Mrd. € ein. Die weltweiten Kapitalanlagen (ohne Kapitalanlagen mit Versicherungsbezug) von Munich Re in Höhe von 219 Mrd. € werden von der MEAG betreut, die ihre Kompetenz auch privaten und institutionellen Anlegern außerhalb der Gruppe anbietet.
Disclaimer
Diese Medieninformation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Munich Re beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Weitere Informationen

Ansprechpartner für die Medien:
David Flötner
David Flötner
Spokesperson
Telefon
+49 89 3891-2965
E-Mail
dfloetner@munichre.com
Nikola Kemper
Nikola Kemper
Media Relations Asia Pacific
Telefon
+852 2536 6936
Mary Kavanagh
Mary Kavanagh
Media Relations Asia Pacific
Telefon
+852 2536 6939
Beate Monastiridis-Dörr
Beate Monastiridis-Dörr
Media Relations North America
Telefon
+1 (609) 235-8699
Sharon Cooper
Sharon Cooper
Media Relations North America
Telefon
+1 (609) 243-8821
E-Mail
SCooper@munichreamerica.com
Wir verwenden auf unseren Websites Cookies um Ihr Internet-Nutzungserlebnis zu verbessern und unsere Online-Dienstleistungen zu optimieren. Dies sind zum einen technisch erforderliche Cookies, ohne die die Funktionalität der Websites nicht gewährleistet wäre. Zum anderen setzen wir Cookies um statistische Auswertungen zur Reichweite unserer Websites machen zu können. Diese Auswertungen erfolgen anonym. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und der Möglichkeit, der Setzung von Cookies zu statistischen Auswertungen zu widersprechen, finden Sie in unseren Cookie-Richtlinien.