Piraterie – Bedrohung auf See

Neue Broschüre der Münchener Rück über die Piratengefahr auf See, die rechtlichen und versicherungsrelevanten Aspekte sowie die Möglichkeiten, das Risiko zu vermindern

22.09.2009

Rückversicherung

Die Zahl der Piratenüberfälle auf Handelsschiffe ist in den vergangenen dreißig bis vierzig Jahren stark gestiegen. Dabei gibt es offenbar einen klaren Zusammenhang zwischen zunehmendem Wohlstand und wachsendem Welthandel in Teilen der Welt und politischer Instabilität, Kriegen und zunehmender Armut in anderen. Schwerpunkte der Piraterie: die küstennahen Gebiete Südostasiens, Westafrikas, Somalias, Südamerikas und der Karibik. Auch im östlichen Mittelmeer besteht Piratengefahr.

Jedes Jahr hunderte Überfälle auf Schiffe, hunderte Geiselnahmen, hunderte verletzter, traumatisierter und getöteter Seeleute, Schäden in Milliardenhöhe und drohende Umweltkatastrophen bei Kaperungen, z. B. von Öltankern – dies ist nicht nur für Reedereien und Regierungen ein Grund zur Sorge. Auch Transporterst- und -rückversicherer denken über Maßnahmen nach, Piraterie zu bekämpfen und ihr vorzubeugen.

Mit der Publikation "Piraterie – Bedrohung auf See", welche die Münchener Rück anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des International Maritime Bureau herausgegeben hat, leistet sie einen Beitrag dazu, die Pirateriegefahr zu analysieren und die rechtliche Situation auf nationaler und internationaler Ebene transparent zu machen. Sie zeigt versicherungsrelevante Aspekte auf und stellt Möglichkeiten vor, das Risiko zu verringern.

Die Broschüre finden Sie auf der Homepage der Münchener Rück unter www.munichre.com. Gerne senden wir Ihnen auf Wunsch auch ein Exemplar zu. (Bestellung unter der Telefonnummer 0 89/38 91-25 08 oder per E-Mail an: akappelmeier@munichre.com.)

Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft
gez. Kluge           gez. Küppers

Weitere Informationen

Ansprechpartner für die Medien:
en
Regine Kaiser
Munich Re Group
Mobile +49 160 47 69 572
Telefon
+49 (89) 3891-2770
Tillmann Kratz
Senior Consultant für fakultative Risiken und Corporate Underwriting
Wir verwenden auf unseren Websites Cookies um Ihr Internet-Nutzungserlebnis zu verbessern und unsere Online-Dienstleistungen zu optimieren. Dies sind zum einen technisch erforderliche Cookies, ohne die die Funktionalität der Websites nicht gewährleistet wäre. Zum anderen setzen wir Cookies um statistische Auswertungen zur Reichweite unserer Websites machen zu können. Diese Auswertungen erfolgen anonym. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und der Möglichkeit, der Setzung von Cookies zu statistischen Auswertungen zu widersprechen, finden Sie in unseren Cookie-Richtlinien.