Explore the Munich Re Group

Get to know our Group companies, branches and subsidiaries worldwide.

Von der Denkfabrik zum Lösungsanbieter
(2009 bis heute)

Munich Re schärft ihr Markenprofil und tritt in der Rückversicherung ab 2009 weltweit einheitlich auf. Das Unternehmen positioniert sich als ganzheitlich orientierter Anbieter, der sein Wissen einbringt, um für Kunden individuelle Lösungen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg zu entwickeln.

2009 – Munich Re kauft Hartford Steam Boiler (HSB)
Am 1. April kauft Munich Re den Spezialversicherer HSB Group, der bislang zum US-Versicherungskonzern AIG gehörte. Der Kaufpreis beträgt 555 Millionen Euro. Munich Re baut so die Stellung in Nischensegmenten der Erstversicherung in den USA weiter aus.

2009 – weltweit einheitlicher Markenauftritt
Das Unternehmen schärft seine Position in der Rückversicherung und tritt nun weltweit einheitlich unter der Marke Munich Re auf. Dies gilt auch für die spezialisierten Anbieter und Erstversicherer, die aus der Rückversicherung heraus gesteuert werden. Diese Tochtergesellschaften tragen neben dem Markennamen Munich Re noch den Zusatz „Risk Solutions“. Mit dem einheitlichen Markenauftritt verfolgt das Unternehmen einen ganzheitlichen Ansatz und baut ein globales Wissensnetzwerk auf, um individuelle Lösungen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg anzubieten.

2010 – ERGO mit neuer Markenstrategie
Die Marke ERGO steht für das Kundenversprechen „Versichern heißt verstehen“ und soll an Marktpräsenz gewinnen. Das Angebot des Direktversicherers KarstadtQuelle Versicherungen wird ab sofort unter der Marke ERGO Direkt Versicherungen angeboten. Im Laufe des Jahres 2010 gehen die Marken Hamburg-Mannheimer und Victoria in der Marke ERGO auf.

2011 – Tohoku-Erdbeben am 11. März
Vor der Küste Japans löst ein Seebeben der Magnitude Mw 9,0 einen Tsunami aus. Eine Welle von bis zu 40 Metern Höhe zerstört weite Küstenbereiche der Hauptinsel Honshu. Selbst ohne Berücksichtigung der Folgen des Atomunglücks in Fukushima belaufen sich die gesamtwirtschaftlichen Schäden durch das Beben und den Tsunami auf 210 Milliarden US-Dollar – die teuerste Naturkatastrophe aller Zeiten. Der Anteil der versicherten Schäden betrug bis zu 40 Milliarden US-Dollar. 2011 ereigneten sich zudem weitere Naturkatastrophen mit extremen Schäden, so ein Erdbeben bei Christchurch in Neuseeland und extreme Überschwemmungen in Thailand. Mit Gesamtschäden von etwa 380 Milliarden US$ war 2011 das teuerste Naturkatastrophenjahr aller Zeiten.

2012 – Innovative Risikodeckung für Windenergie-Anlagen
Als erste Versicherungsgruppe bietet Munich Re Schutz gegen Serienschäden an Offshore-Windenergie-Anlagen an. Der erste Vertrag wird für einen Windpark in der Nordsee geschlossen. Damit erweitert Munich Re die Palette von Lösungen für Risiken bei der Produktion erneuerbarer Energien.

2013 – Neuartige Performance-Garantie für LED-Module
LED-Leuchten überzeugen durch ökologische wie ökonomische Vorteile und erweisen sich im Vergleich zu herkömmlichen Leuchtmitteln als besonders langlebig. Ein US-Hersteller plant eine fünfjährige Garantie auf die Lichtstärke und Farbbeständigkeit seiner LED-Module. Munich Re übernimmt einen Teil der finanziellen Risiken und entwickelt dafür ein zukunftsweisendes Deckungskonzept.

2013 – Übernahme eines US-Spezialisten für Wetterrisiken
Munich Re übernimmt vom Rückversicherer RenaissanceRe Holdings Ltd., Bermuda, die Geschäftseinheit für Wetterrisiken RenRe Energy Advisors Ltd. (REAL). Das Expertenteam von REAL hat seit mehr als 16 Jahren Erfahrung mit der Übernahme und dem Handel von Wetterrisiken und gehört in diesem Marktsegment zu den führenden Anbietern. Kunden sind vor allem Energieunternehmen in den USA und weiteren Märkten, die vor Umsatzschwankungen aufgrund von unsicherem Wetter geschützt werden.  

2014 – Innovative Satellitenversicherung
Munich Re bietet den Betreibern von kommerziellen Satelliten eine neuartige Versicherungslösung an, welche die gesamte Lebensdauer eines Satelliten deckt.

2015 – Risk Solutions als neue Wachstumssäule
Digitalisierung und Big Data verändern die Gesellschaft und Wirtschaft weltweit. Munich Re gestaltet diesen Wandel aktiv mit und entwickelt innovative Lösungen für neue Risiken und Deckungsbedarfe. Mit Erfolg: So wächst zum Beispiel das Knowhow-getriebene Geschäft mit Risk Solutions für Industrie- und Großkunden seit Jahren und ist mit über 4 Milliarden Euro Prämie längst eine stabile Ertragssäule neben dem traditionellen Rückversicherungsgeschäft.

2017 – Joachim Wenning wird neuer Vorstandsvorsitzender
Joachim Wenning ist seit 2009 ordentliches Mitglied des Vorstands und übernimmt zum 27. April 2017 den Vorsitz.

2019 – Munich Re investiert in Next Insurance
Munich Re kauft weitere Anteile an Next Insurance und hält danach insgesamt ~27,5 % an dem kalifornischen Start-up. Mit dem Investment vertieft Munich Re die bestehende Partnerschaft mit Next Insurance. Über die Einheit Digital Partners kooperiert Munich Re seit 2016 mit dem Start-up und unterstützt dieses mit Services und Risikoübernahme. Die Investition unterstreicht den Anspruch von Munich Re, führender Anbieter von digitalen Versicherungslösungen zu sein.

2020 – Neue Strategie “Ambition 2025” enthält ehrgeizige Klimaschutzziele
Mit “Ambition 2025”, der neuen Strategie für Wachstums- und Ergebnisziele der Munich Re, definiert das Unternehmen auch eine Dekarbonisierungsstrategie. Munich Re legt ehrgeizige Klimaschutzziele für die Kapitalanlagen, für das Versicherungsgeschäft und für den eigenen Betrieb fest und leistet so ihren Beitrag zur Erreichung der Ziele des Pariser Klimaabkommens.

2021 – Munich Re deckt COVID-19-Schäden in Milliardenhöhe
Das Geschäftsmodell erweist sich auch in dieser Krise als robust, die COVID-19-bedingten versicherten Schäden waren für Munich Re verkraftbar. Durch die Deckung versicherter Schäden in Milliardenhöhe leistet Munich Re einen erheblichen Beitrag zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bewältigung der Pandemie. Die Geschäfte und der Geschäftsbetrieb von Munich Re konnten ohne Einschränkungen fortgeführt werden, da die operativen Abläufe binnen kürzester Zeit fast vollständig auf Arbeit von zu Hause umgestellt wurden.