Munich Re erzielt Quartalsergebnis von ca. 600 Mio. € – Aktienrückkauf wird nicht durchgeführt

15:28 CEST 20.07.2020

Im zweiten Quartal 2020 verzeichnete Munich Re COVID-19 bedingte Schäden in der Rückversicherung von insgesamt rund 700 Mio. €. Der größte Anteil entfiel auf die Versicherung von Großereignissen, geringere Belastungen sind in der Lebens- und Gesundheitsversicherung sowie in anderen Bereichen der Schaden- und Unfallversicherung (inkl. Betriebsunterbrechung) angefallen.  

Dennoch erzielte Munich Re im zweiten Quartal ein zufriedenstellendes Nettoergebnis von ca. 600 Mio. € (Konsens: 405 Mio. €)*. Dies ist neben vergleichsweise geringen Großschäden (exkl. COVID-19) auch auf ein gutes Abschneiden der ERGO zurückzuführen. Über die endgültigen Ergebnisse des zweiten Quartals wird Munich Re wie geplant am 6. August berichten.  

Am 26. Februar 2020 kündigte Munich Re an, nach der Hauptversammlung 2020 bis zur Hauptversammlung 2021 eigene Aktien im Wert von maximal 1 Mrd. € zurück zu kaufen. Vor dem Hintergrund der COVID-19 Entwicklung erklärte Munich Re am 31. März 2020, die Durchführung dieses Aktienrückkaufprogramms 2020/2021 bis auf Weiteres auszusetzen, bis mehr Klarheit sowohl über die tatsächlichen Belastungen aus COVID-19 als auch über die sich aus möglichen organischen oder anorganischen Geschäftsopportunitäten ergebenden Kapitalbedarfe besteht.  

Aktuell sieht Munich Re weiterhin große Unsicherheiten bezüglich der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und der finanziellen Folgen von COVID-19 und geht nicht von einem Rückgang der Unsicherheiten bis Anfang 2021 aus. Da Munich Re in ihrem Rückversicherungsgeschäft aktuell zudem ausgesprochen vorteilhafte Bedingungen für Geschäftswachstum und damit die aktive Verwendung ihres Kapitals sieht, wird sie das ausgesetzte Aktienrückkaufprogramm 2020/2021 endgültig nicht umsetzen.  

Auf der Grundlage ihrer sehr starken Kapitalisierung steht Munich Re auch weiterhin für aktives Kapitalmanagement. Anfang Mai dieses Jahres zahlte Munich Re für das Geschäftsjahr 2019 eine auf 9,80 Euro erhöhte Dividende und wird auch künftig eine für ihre Aktionäre attraktive Dividendenpolitik verfolgen. Über ein mögliches neues Aktienrückkaufprogramm für die Zeit zwischen den Hauptversammlungen 2021 und 2022 wird Munich Re zu Beginn des kommenden Jahres entscheiden.  

* Mittelwert aus Schätzungen von 20 Finanzanalysten 
München, 20. Juli 2020

Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft
Aktiengesellschaft in München
Königinstraße 107
80802 München
Wir verwenden auf unseren Websites Cookies um Ihr Internet-Nutzungserlebnis zu verbessern und unsere Online-Dienstleistungen zu optimieren. Dies sind zum einen technisch erforderliche Cookies, ohne die die Funktionalität der Websites nicht gewährleistet wäre. Zum anderen setzen wir Cookies um statistische Auswertungen zur Reichweite unserer Websites machen zu können. Diese Auswertungen erfolgen anonym. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und der Möglichkeit, der Setzung von Cookies zu statistischen Auswertungen zu widersprechen, finden Sie in unseren Cookie-Richtlinien.