Münchener Rück kann trotz hoher Schaden-Nachmeldungen ihr Ergebnisziel halten

Normale Darstellung (Nur-Text-Version ausschalten)
Sie sind hier:

Ad-Hoc-Meldungen

Neben der Veröffentlichung über die üblichen Medien stellen wir Ihnen die Meldungen ab dem Jahr 2000 auch im Internet zur Verfügung.

Jahr

Suchbegriff(e)

29. Dezember 2005

Münchener Rück kann trotz hoher Schaden-Nachmeldungen ihr Ergebnisziel halten

Schätzungen für die Hurrikan-Schäden aktualisiert / Münchener Rück kann trotz hoher Schaden-Nachmeldungen für "Katrina" ihr Ergebnisziel 2005 halten und will eine um 55 % auf 3,10 Euro erhöhte Dividende zahlen.

Die Hurrikan-Saison 2005 (u.a. Dennis, Emily, Katrina und Rita im 3. Quartal und zuletzt Wilma im 4. Quartal) hat sich als außergewöhnlich schadenträchtig erwiesen. Sie hat auch die Münchener Rück stärker betroffen als bisher absehbar. Nach dem erhöhten Eingang zusätzlicher Schadenmeldungen der Kunden und von Schadengutachterberichten ab Mitte des 4. Quartals rechnet die Gruppe nun mit einer Hurrikan-Belastung von fast 2,3 Mrd. Euro nach Retrozession; davon entfallen auf Wilma 330 Mio. Euro, auf Rita über 250 Mio. Euro und auf Katrina 1,6 Mrd. Euro. Nach Steuern reduzieren die Stürme das Konzernergebnis um fast 1,5 Mrd. Euro (in der Ad-hoc-Mitteilung vom 28.9.2005 lag die Schätzung der Nettobelastung, d.h. nach Retrozession und Steuern, für die Hurrikane Katrina und Rita, also noch ohne Wilma, bei etwa 650 Mio. Euro).

Trotz der Rekordschäden aus der Naturkatastrophen-Serie kann die Münchener-Rück-Gruppe aber an ihrem Jahresergebnisziel 2005 festhalten, nicht zuletzt aufgrund erheblicher Veräußerungsgewinne aus dem weiteren Abbau der Konzentrationsrisiken bei den Kapitalanlagen. Aus dem Tausch von HVB- in UniCredit-Aktien entstand ein Nettogewinn in Höhe von rund 1,15 Mrd. Euro. Hinzu kommt, dass das Basisgeschäft in der Rückversicherung gut verlief und die Erstversicherer der Gruppe ihre positive Entwicklung fortsetzten.

Das deutlich gestiegene Jahresergebnis macht eine höhere Dividende möglich. Deshalb beabsichtigt der Vorstand, dem Aufsichtsrat und der Hauptversammlung eine gegenüber dem Vorjahr um 1,10 Euro auf 3,10 Euro erhöhte Dividende je Aktie vorzuschlagen.

Weitere Einzelheiten sind der Pressemitteilung zu entnehmen.

München, 29.12.2005

Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft
Aktiengesellschaft in München
Königinstraße 107
80802 München
Deutschland

Erläuterungstext:
Diese Mitteilung enthält und verweist auf zukunftsgerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Erwartungen, Schätzungen, Vorhersagen und Prognosen sowie auf den Einschätzungen und Annahmen des Managements der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft beruhen. Solche Aussagen umfassen insbesondere Aussagen zu Plänen, Strategien und Aussichten. Worte wie "erwarten" und ähnliche Ausdrücke kennzeichnen solche zukunftsgerichteten Aussagen. Diese Aussagen sind keine Garantien zukünftiger Ergebnisse und beinhalten Risiken, Unsicherheiten und Annahmen, die schwer vorhersehbar sind. Daher könnten die tatsächlichen Konsequenzen und Ergebnisse erheblich von dem abweichen, was in den zukunftsgerichteten Aussagen erklärt wird.


Hauptmenü
Service Menü
Barrierefreiheit

Hinweis


Diese Publikation bieten wir exklusiv Kunden von Munich Re an. Bitte wenden Sie sich an Ihren Client Manager.