Australian Business Roundtable in der Endausscheidung für den United Nations Sasakawa Award for Disaster Reduction 2015

Normale Darstellung (Nur-Text-Version ausschalten)
Sie sind hier:

Corporate- Responsibility- Nachrichten

18. März 2015

Australian Business Roundtable in der Endausscheidung für den United Nations Sasakawa Award for Disaster Reduction 2015

Der Preisträger des diesjährigen Sasakawa Award wurde gestern in Japan auf der UNISDR World Conference on Disaster Risk Reduction (14. – 18. März) verkündet. Der Australian Business Roundtable for Disaster Resilience and Safer Communities – kurz Roundtable – war eines von drei Projekten, die es in die Endausscheidung schafften. Der Preis ging letztlich an Alan Lavell aus Costa Rica. Dem Roundtable wurde eine Ehrenurkunde verliehen, somit ist er die erste Organisation aus dem Privatsektor, dem diese Auszeichnung in 29 Jahren Geschichte des Awards verliehen wurde.

Der Sasakawa Award wird alle zwei Jahre an eine Person oder Institution verliehen. Er würdigt besondere Bemühungen und Aufklärungsarbeit rund um die Katastrophenvorsorge. Unter 88 Mitbewerbern wurde der Roundtable als einer von drei Finalisten nominiert.

Dem Roundtable gehören die CEOs des australischen Roten Kreuzes, von Insurance Australia Group, Investa Property Group, Munich Re Australia, Optus und Westpac Group an. Die CEOs riefen den Roundtable mit der Überzeugung ins Leben, dass es von nationalem Interesse ist, widerstandsfähige Gemeinden zu haben, die sich an Wetterextreme anpassen können. Erstmals hat sich ein breit gefächertes Spektrum an Organisationen und Firmen des Themas angenommen. Ausgangspunkt war eine nie dagewesene Zahl an Überschwemmungen, Stürmen und Waldbränden, die in den letzten Jahren in Australien nicht nur hohe Sachschäden verursacht, sondern auch Menschenleben gefordert haben.

Ein wichtiges Ergebnis des Projekts sind die prognostizierten Kosten aus Naturkatastrophen für Australien – man geht davon aus, dass die derzeitige jährliche Kostenbelastung von 6,3 Milliarden australische Dollar bis 2050 auf rund 23 Milliarden australische Dollar steigt, wobei die möglichen Auswirkungen des Klimawandels noch nicht berücksichtigt sind. Das Roundtable-Whitepaper zeigt auf, dass staatliche Investitionen in kosteneffiziente Resilienz- und Vorsorgemaßnahmen die Staatsausgaben für Katastrophenhilfe um bis zu 50 Prozent senken können. Australien gibt derzeit pro Jahr geschätzte 560 Millionen Dollar für Katastrophenhilfe und Wiederaufbau, aber nur rund 50 Millionen Dollar für Katastrophenvorsorge aus.

Munich Re ist überzeugt, dass Regierungen die Herausforderungen nicht im Alleingang werden meistern können, und hat sich deshalb aktiv in die Gründung des Roundtable eingebracht. Ziel ist es, die Entwicklung eines verstärkt auf Nachhaltigkeit ausgerichteten, koordinierten nationalen Ansatzes zu unterstützen, um die Gemeinden widerstandsfähiger und das Leben in Australien sicherer zu machen. Durch die gebündelte Expertise im Finanz- und Versicherungswesen, in der Telekommunikation, dem Immobilien- und Infrastruktursektor sowie auf humanitärem Gebiet lassen sich in Zusammenarbeit mit der Regierung Leben retten sowie Schäden an Sachwerten und wichtiger nationaler Infrastruktur begrenzen. Nicht zuletzt werden dadurch Steuergelder frei, die für vordringliche Leistungen der öffentlichen Hand und für die Kommunen eingesetzt werden können.

Munich Re ist stolz darauf, die Initiative mitzutragen.

Die Veröffentlichungen des Roundtable finden Sie hier.

Robert Tickner CEO, Australian Red Cross & Julie Batch, Chief Analytics Officer, Insurance Australia Group as representatives of Australian Business Roundtable receive the Certificate of Distinction at the UN Sasakawa Award.

Übersicht


Hauptmenü
Service Menü
Barrierefreiheit

Hinweis


Diese Publikation bieten wir exklusiv Kunden von Munich Re an. Bitte wenden Sie sich an Ihren Client Manager.