© d3sign / Getty Images

Cybermania 2020

Zusammenfassung der Auftaktveranstaltung
am 27. Oktober 2020

Themenüberblick

Cyber nimmt nun auch in Europa deutlich Fahrt auf

Claudia Hasse
© Munich Re
Claudia Hasse
Geschäftsbereichsleiterin Cyber

Claudia Hasse, Geschäftsbereichsleiterin für Cyber in Europa und Lateinamerika und Verantwortliche für das Rückversicherungsgeschäft in Deutschland, erklärte in ihrem Grußwort (im Webinar ab Min. 02:30), dass Cyber nun auch in Europa deutlich Fahrt aufnimmt. Wir schätzen, dass in den Märkten Deutschland, Österreich und der Schweiz im Jahr 2020 ein Prämienvolumen von 250 Millionen erreicht wird und es bis 2025 stetig wachsen wird. Ein Grund dafür ist das gestiegene Risikobewusstsein der KMUs und die erhöhte Abhängigkeit durch die Digitalisierung. Gleichzeitig hören wir von unseren Erstversicherungspartnern, dass sich der Vertrieb mit dem erklärungsbedürftigen Cyberprodukt oft noch recht schwertut.

Wir haben seit einigen Jahren ein firmeninternes Cyber-Netzwerk aufgebaut, in dem sich weltweit mehr als 130 Cyber-Experten von Munich Re mit Risikoeinschätzungen, Präventionen und innovativen Tools beschäftigen. Dieses Know-how teilen wir gerne mit Ihnen in der Cyber-Community, so dass am Ende alle voneinander gewinnen.  

Themen für die Community

Sie haben gewählt: Ransomware steht an erster Stelle der Cyberrisiken.

Umfragen helfen uns und Ihnen, welche Themen wir priorisiert behandeln sollten. Im Webinar hatten wir gefragt, welches Risiko bei Ihnen ganz oben auf der Agenda steht. Das Ergebnis:

  • Ransomware: 68,6 %
  • Böswilliges Eindringen ins Netzwerk: 14,3 %
  • DDoS-Attacken: 2,9 %
  • Supply Chain-Angriff: 3,6 %
  • Angriffe im Zusammenhang mit mobilem Arbeiten: 5,7 %

Offensichtlich ist das Thema „Ransomware“ derzeit besonders relevant. Wir werden dieses Risiko in nächster Zeit aufgreifen und würden es gerne mit Ihnen weiter besprechen. Natürlich freuen wir uns über Ideen und weitere mögliche Themenschwerpunkte von Ihnen!

Das wünsche ich mir von der Cybermania-Community:

Komplexen IT-Anforderungen mit technischer Kompetenz begegnen

Carsten Topsch
© OLIVER SOULAS
Carsten Topsch
Leiter Cybergeschäft, Kontinentaleuropa

Carsten Topsch, bei Munich Re verantwortlich für die Cyber-Rückversicherung in Kontinentaleuropa, präsentierte in seinem Vortrag (ab Min. 13:00) die Trends in der Cyberversicherung und die verschiedenen Treiber für weiteres Wachstum. Insbesondere die KMUs kämpfen mit zunehmend komplexeren Anforderungen an die IT, um Compliance-Regeln einzuhalten und IT-bedingte Betriebsunterbrechungen zu verhindern. Dazu kommen die Mitarbeiter, die mit den neuen IT-Anwendungen umgehen und sie beherrschen sollen. Da ist menschliches Versagen nahezu vorprogrammiert. Diese Unsicherheit im Umgang mit der IT setzt sich im privaten Umfeld fort. Private Cyberversicherungsprodukte schießen aus dem Boden.

Insgesamt müssen die Cyber Versicherungsprodukte relevanter und die Versicherer ein respektierter Ratgeber rund um die Cyber-Sicherheit werden. Auch müssten wir die Anforderungen an die IT und die Regelungen und Verhaltensregeln von den verschiedenen Branchen noch besser verstehen. Versicherer sind deswegen gefordert, eigene technische Kompetenz und IT-Know-how vorzuhalten und in die Versicherungsdeckung einzubringen. Dazu ist es wichtig, die aktuellen Schadentrends besser zu verstehen. In der Cyber-Community wollen wir uns dazu austauschen und die Trends und Auswirkungen gemeinsam diskutieren. 

Carsten Topsch

Cyber-Trends

Cyber-Trends
© mauritius images / Tetra Images

Im Webinar ging Carsten Topsch auf verschiedene aktuelle Trends ein (ab Min. 15:15):

  • COVID-19: Mitten in der Pandemie lassen sich nur erste Muster erkennen. Einerseits erwarten wir durch COVID-19 ein erhöhtes Risikobewusstsein, andererseits nehmen Phishing-Attacken und Ransomwarefälle deutlich zu. Home-Office-Mitarbeiter arbeiten oft in ungeschützten IT-Umgebungen mit entsprechend höheren Risiken. Dieses Thema sollte in der Öffentlichkeit und auch innerhalb der Versicherungsindustrie stärker diskutiert werden.
  • Deckungen und Wordings: Hier gibt es nur vereinzelte Standardisierungen. Ein wichtiges Ziel ist es, Transparenz für den Versicherungsnehmer zu erreichen: Was ist der wesentliche Grundstock der Deckung und wodurch wird die Deckung ausgelöst? Dies sollte nachvollziehbar und mit standardisierten Auslösern definiert sein. Auch bei den systemischen Risiken- und Kumulmodellen gibt es Diskussionsbedarf. In der Cyber-Community können wir uns austauschen und die Daten gemeinsam konsolidieren.
  • Vertrieb: Es gibt auf dem Markt erfolgreiche und weniger erfolgreiche Ansätze. Und wenn wir als Versicherungswirtschaft das Thema Cyber mit technischer Kompetenz belegen wollen, müssen wir das als erstes auch im Vertrieb umsetzen.

Wachstum und Vertriebsunterstützung durch Plattformen

Bengt von Toll
© Munich Re
Bengt von Toll
Leiter Cybergeschäft, Europa und Lateinamerika

Bengt von Toll, Leiter der Cyber-Rückversicherung für Europa und Lateinamerika, knüpfte in seinem Vortrag (ab Min. 37:00) an die Themen von Carsten Topsch an. Er konzentrierte sich auf diese vier Schwerpunkte:

  • Wachstum und Vertriebsunterstützung
  • Erweiterung der Produktpalette
  • IT-Plattformen
  • Integrierte Servicemodelle 

Im Webinar erklärte von Toll (ab Min. 39:00) zum Thema „Wachstum und Vertriebsunterstützung“, was hinter dem Sales-Support-Toolkit steckt, das Munich Re gerade zusammen mit ERGO entwickelt. Es stellt Vertriebsorganisationen das notwendige Wissen für einen Vertriebsprozess zur Verfügung. Hier geht es im Wesentlichen darum, den Vertrieb vor Ort beim Versicherungsnehmer zu unterstützen und damit ein dezidiertes Risikobewusstsein zu schaffen. Das bedeutet alle relevanten Informationen zur Vorbereitung und im Moment des Vertriebs an der Hand zu haben. Das Projekt steckt derzeit noch in der Pilotphase, wir gehen von einer Markteinführung im nächsten Jahr aus. 

Bei der Produktentwicklung stellte von Toll zwei neue Produktlösungen vor: ein Privatkunden- und ein „Plug and Sell“-Produkt. Das Privatkundenprodukt kann die gesamte Versicherungswirtschaftskette und den Prozess abdecken und in einer IT-Plattform als modulares Produkt integriert sein. Bei „Plug and Sell“ handelt es sich um ein Standardprodukt, das sich insbesondere für die Kleinstrisiken im KMU-Bereich eignet. Damit lässt sich mit einem überschaubaren Deckungslimit ein einfacher Vertriebsprozess auf die Beine stellen, der von Assistenzleistungen – bei Munich Re durch Allysca – begleitet wird. 

Beim Schwerpunkt „IT-Plattformen“ arbeitet Munich Re intensiv an “End–to–End“- Plattformen, über die Erstversicherer schnell und erfolgreich Produkte an den Markt bringen können. Diese Plattform nennt Munich Re "Realytix".

Beim „integrierten Service-Modell“ steht der Kunde im Mittelpunkt. Dieser soll im Schadenfall möglichst variable Zugangsoptionen per Website, App und über verschiedene Service-Dienstleister erhalten. Plattformlösungen und ein Servicenetzwerk für Hotline-Services, Forensik, Rechtsberatung oder Unterstützung in der Krisenkommunikation komplettieren das Modell. Ziel dieses Netzwerkes ist es aber auch, dem Versicherungsnehmer sogenannte „Pre-Incident“-Services anzubieten, die durch präventive Maßnahmen Schäden, sowohl für den Versicherten wie auch den Versicherer verringern.

Bengt von Toll

Video-Botschaften von Cyber-Experten

In kurzen Videos haben wir verschiedene Spezialisten zu ihrer Sicht zum Thema Cyber befragt (in der Videoaufzeichnung des Webinars ab Min. 23:00):
Peter Graß
Peter Graß, Leiter des Projekts Cyber-Versicherung beim GDV, informierte über Einschätzungen, Ansätze und Maßnahmen des GDV im Bereich Cyber.
Markus Preißinger
Markus Preißinger, Cyber-Underwriter und IT-Sicherheitsexperte bei Munich Re, gab eine Übersicht zur Cybersicherheit und stellte die daraus entstehenden Auswirkungen für die Versicherungswirtschaft heraus.
Michael Winter
Michael Winte, Verantwortlicher für Cyber-Technologie und -Crime bei der Funkgruppe, vermittelte aus der Makler-Perspektive, was die Kunden vom Versicherer erwarten.
Manuel Farin
Manuel Farin, Senior Cyber-Netzwerk-Manager bei Munich Re, führte aus, wo Cyberversicherung als Produkt über reine Entschädigungsleistung hinausgeht.
Martina Wettemann
Martina Wettemann, Senior Cyber Underwriter bei Munich Re, berichtete über die Cyber-Produktentwicklung und die Dynamik im Cyber-Geschäft.
Leonard Wolf
Leonard Wolf, Leiter Gewerbe-Versicherungen bei Franke und Bornberg, zeigte auf, wie sich die Bedingungswerke im deutschen Cybermarkt darstellen.
Jan Eich
Jan Eich, Senior Cyber-Underwriter für Realytix bei Munich Re erklärte, warum Automatisierung gerade in der Cyberversicherung wichtig ist. 
Tanja Amling
Tanja Amling, Produktspezialistin für Realytix bei Munich Re, zeigte auf wie die Online-Realytix-Plattform den Weg vom Antrag bis zur Police optimiert und beschleunigt. 

Cybermania-Community: Wie geht es weiter?

Cybermania-Community: Wie geht es weiter?
© Quardia Inc. / stock.adobe.com

Wir wollen mit Ihnen zusammenarbeiten. Der Cyber-Markt bietet eine Menge Potenzial. Nur gemeinsam werden wir die Herausforderungen bewältigen können. Deshalb wollen wir in der Cyber-Community „Cybermania“ gemeinsam mit den Marktteilnehmern und Cyber-Experten aus anderen Branchen an Themen rund um die Cyberversicherung arbeiten. 

Wir arbeiten bereits an einer Community-Plattform, auf der wir uns unkompliziert austauschen können. Für uns ist es wichtig, dass die Community keine Einbahnstraße ist; dass wir einen wertvollen Austausch ermöglichen – zunächst online, bald auch hoffentlich wieder offline. 

Schon jetzt würden wir gerne Ihr Feedback und Ideen hören: Welche Themen interessieren Sie? Was muss eine Community für Sie bringen, damit Sie daran aktiv teilnehmen? 

Kommen wir ins Gespräch! Wir freuen uns Ihre Erwartungen an eine Cyber-Community zu hören. Lassen Sie uns wissen, was für Sie relevant ist und was Sie in Ihrer täglichen Arbeit noch erfolgreicher macht.

Das wünsche ich mir von der Cybermania-Community: