© Getty Images
Versicherungsmärkte

Insurance Market Outlook 2017/2018

Das weltwirtschaftliche Umfeld bleibt ein wichtiger Treiber für die Versicherungsmärkte. Die globale Erstversicherungsprämien werden nach 3,0 % (real/inflationsbereinigt 2,9 %) in 2016 in den kommenden beiden Jahren nach unserer Einschätzung genauso stark wachsen wie die Weltwirtschaft – mit durchschnittlich 4,5 % pro Jahr (real 2,9 %). Das weltweite Prämienvolumen wird voraussichtlich von knapp 4,18 Billionen Euro in 2016 auf gut 4,56 Billionen Euro in 2018 steigen. Die konjunkturelle Erholung in einigen prämienstarken Schwellenländern dürfte dabei vor allem für die globale Schaden- und Unfallversicherung ein wichtiger Wachstumsmotor für die Versicherungswirtschaft sein. In der Lebensversicherung gehen wir weiterhin von einem anhaltend hohen Bedarfszuwachs in den Schwellenländern und einem sehr moderaten Wachstum in den Industriestaaten aus.

Das globale BIP-Wachstum dürfte sich in den kommenden zwei Jahren leicht beschleunigen. Wir erwarten ein reales Wachstum von 2,9 % in 2017 und 3,1 % in 2018, nach 2,6 % im Jahr 2016. Haupttreiber dieser Entwicklung sind stärkeres Wachstum in den USA, das erwartete Ende der Rezession in Brasilien und Russland, eine Erholung weiterer rohstoffexportierender Länder aufgrund von gestiegenen Preisen sowie eine leichte Zunahme des globalen Handels. In der Eurozone und in Japan erwarten wir weiterhin solides Wachstum, hingegen dürfte Großbritannien die ersten Brexit-Folgen spüren. In China sollte sich die Wachstumsdynamik weiterhin verlangsamen. Vor allem infolge von politischen Unsicherheiten bleiben die Konjunkturrisiken für den Ausblick hoch. 

Schaden- / Unfallversicherung

© Munich Re
Schaden- und Unfallprämienwachstum: reale CAGR* 2017-2025. in %

Die Prämien der globalen Schaden- und Unfallversicherung werden 2017 und 2018 aller Voraussicht nach mit 4% pro Jahr wachsen, inflationsbereinigt mit knapp 2,5 %. Damit liegen die realen Wachstumsraten jeweils gut einen halben Prozentpunkt unter dem antizipierten Wirtschaftswachstum. Zwischen den Regionen bestehen allerdings große Unterschiede beim erwarteten Prämienwachstum.

So dürfte in Nordamerika das Prämienwachstum im Vergleich zum Jahr 2016 zwar nominal stabil bleiben, real aber vor allem aufgrund einer höheren Inflation in den USA in den nächsten beiden Jahren geringer ausfallen. Hingegen erwarten wir nach einer Stagnation bzw. einem (inflationsbereinigten) Prämienrückgang eine Erholung des Schaden/Unfallgeschäfts in den entwickelten Märkten des asiatisch-pazifischen Raums, in Lateinamerika und in Afrika südlich der Sahara. In den beiden letztgenannten Regionen dürfte die Rückkehr zu positivem Prämienwachstum 2017 begründet sein durch das Ende der Rezession bzw. Wachstumseinbrüchen wichtiger Märkte wie Brasilien und Argentinien, aber auch Nigeria und Südafrika. Für beide Regionen erwarten wir bis 2018 wieder einen jährlichen Prämienanstieg von deutlich über 5 % (real ca. 4 %) und damit Zuwachsraten wie im langjährigen Mittel. Auch in den entwickelten Märkten Asien/Pazifik sollte sich das Wachstum wieder normalisieren. Dass die Prämien dort im Jahr 2016 inflationsbereinigt stagnierten, war vor allem auf einen einmaligen Wachstumseinbruch in Japan infolge regulatorischer Änderungen für das langfristige Feuergeschäft zurückzuführen.

© Munich Re
Schaden und Unfallprämienwachstum: reale CAGR* 2017 - 2025, in %

Auch in den Ländern des Mittleren Ostens und Nordafrikas erwarten wir nach einem Auslaufen der negativen Folgen, die der Rohstoffpreisverfall sowohl auf die Wirtschaft als auch auf die Versicherungsindustrie hatte, eine Rückkehr zum gewohnt hohen Wachstum von über 7 % (real gut 5,5 % p.a.). Für die Schwellenländer Asiens prognostizieren wir – als Folge der weiter nachlassenden Wirtschaftsdynamik in China – einen leichten Rückgang des Prämienwachstums, das aber immer noch ein sehr hohes Niveau von über 9 % (real: ca. 7,5 % p.a.) erreichen sollte.

Lebensversicherung

© Munich Re
Leben-Prämienwachstum: reale CAGR* 2017–2025, in %

In den Industriestaaten ist die Entwicklung der Lebensversicherungsprämien nach wie vor von den niedrigen Zinsen belastet. Darüber hinaus ist vor allem der Verkauf von Sparprodukten – fondsgebunden oder mit Einmalbeiträgen – in vielen Märkten im vergangenen Jahr deutlich gesunken, so z.B. in Japan, Deutschland und Italien. Für die Jahre 2017 und 2018 erwarten wir in den Industriestaaten ein Prämienwachstum, das mit durchschnittlich rund 3 % (real 1,5 %) weiterhin unterhalb des BIP-Wachstums liegen dürfte.

In den meisten Schwellenländern hingegen erwarten wir eine relativ stabile Entwicklung der Prämien auf hohem Niveau: in Osteuropa prognostizieren wir für 2017 und 2018 ein Prämienwachstum von durchschnittlich 6,5 % (real 5,0 %), in Lateinamerika von knapp 8,5% (real 6,5%) und in der MENA-Region von 8,0 % (real ca. 6,5 %). Die Prognose für die Länder Afrikas südlich der Sahara liegt mit knapp 4 % (real gut 2,0 %) deutlich unter den anderen Regionen, beeinflusst vor allem durch das erwartet niedrige Prämienwachstum in Südafrika.

© Munich Re
Leben-Prämienwachstum: reale CAGR* 2017–2025, in %

Eine weitere Ausnahme bilden die Schwellenländer Asiens, die geprägt sind von der Entwicklung der Prämien in China: Dort rechnen wir für 2017 mit einem Rückgang des Prämienwachstums um gut die Hälfte im Vergleich zum Vorjahr auf knapp 16% (real 14%). Die Gründe: Die eher kurzfristigen Sparprodukte in der Lebensversicherung leiden unter der verlangsamten Wirtschaftsdynamik und niedrigeren Anlageergebnissen von Investitionen. Zudem haben jüngste Regulierungsmaßnahmen den aggressiven Verkauf dieser Produkte eingedämmt, da sie in erster Linie dem Vermögensmanagement dienten und nahezu keinen Versicherungsschutz boten. Die Region insgesamt dürfte allerdings global gesehen nach wie vor das deutlich höchste Wachstum der Lebensversicherungsprämien aufweisen, mit durchschnittlich 13% (real knapp 11,5%) für die Jahre 2017 und 2018.

Langfristiger Ausblick

Insgesamt gehen wir davon aus, dass bis zum Jahr 2025 die Erstversicherungsprämien global im Durchschnitt gleich stark wachsen werden wie die Wirtschaftsleistung (gut 4,5 %, real knapp 3%). Somit rechnen wir im Jahr 2025 mit einem weltweiten Prämienvolumen von ungefähr 6,35 Billionen Euro. Treiber dafür sind nach wie vor die Schwellenländer, deren Prämienwachstum mit knapp 9,5 % p.a. (real 7,5 %) auch weiterhin deutlich über dem Wirtschaftswachstum (ca. 6,5 %, real 4,5 %) liegen dürfte. In der Lebensversicherung erwarten wir global mit knapp 5 % p.a. (real 3,0 %) langfristig höhere Zuwächse als in der Schaden- und Unfallversicherung, die mit knapp 4,5 % p.a. (real 2,5 %) wachsen dürfte.

Wie bei den volkswirtschaftlichen Prognosen bestehen natürlich auch beim Versicherungsmarktausblick beträchtliche Unsicherheiten. So können wirtschaftliche Krisen das Prämienwachstum vor allem in der Schaden- und Unfallversicherung stark negativ beeinflussen – und sogar, wie 2016 im Falle Lateinamerikas, zu einer Schrumpfung führen. Die aktuell bestehenden politischen und wirtschaftlichen Risiken für den Konjunkturausblick dürften sich somit im Falle ihres Eintretens auch negativ auf die betreffenden Versicherungsmärkte auswirken.

Die derzeitige Konjunkturschwäche in einigen Schwellenländern sollte allerdings nur vorübergehender Natur sein, weshalb wir in unserem Basisszenario mittelfristig eine Stabilisierung des wirtschaftlichen Umfelds erwarten. Damit dürfte dort die Nachfrage nach Schaden- und Unfallversicherungsprodukten mit weiter zunehmendem Pro-Kopf-Einkommen auch wieder spürbar ansteigen.

Steigender Lebensstandard und zugleich wachsender Absicherungsbedarf dürften dafür Sorge tragen, dass die Lebensversicherung in den Schwellenländern aller Voraussicht nach auch langfristig weiter stark wachsen wird. Hinzu kommen demographische Herausforderungen in einzelnen Ländern, so zum Beispiel in China. Eine gewisse Abnahme der Wachstumsdynamik infolge von Sättigungseffekten ist dabei eine natürliche Entwicklung. In den meisten Industriestaaten könnten steigende Zinsen das Geschäft langsam wieder beleben, zumal weiterhin ein hoher Vorsorgebedarf aufgrund der Alterung dieser Gesellschaften besteht. Neue Produkte könnten hier ein zusätzlicher Treiber sein, wobei mehr Flexibilität, die Absicherung biometrischer Risiken, Digitalisierung im Vertrieb und bei der Risikoprüfung sowie unit-linked- und Hybridprodukte im Vordergrund stehen dürften.

© Munich Re
Prämienzuwächse bis 2025 in der Erstversicherung Schaden/ Unfall, Mrd.EUR
Anteile Gesamtzuwachs 2017 - 2025
© Munich Re
Prämienzuwächse bis 2025 in der Erstversicherung Leben, in Mrd.
© Munich Re
Regionale Verteilung der Erstversicherungsprämien gesamt 2016 und 2025, in %
Munich Re Experten
Michael Menhart
Chefvolkswirt von Munich Re
Bisher keine Kommentare
Schreiben Sie einen Kommentar
* Pflichtfeld

Drucken
Das könnte Sie auch interessieren