• Neue Publikation "Topics Geo – Naturkatastrophen 2006" der Münchener Rück veröffentlicht

  • Vorstandsmitglied Jeworrek: Sind mit striktem Risikomanagement auf Wetterextreme vorbereitet

  • Klimawandel bedeutet Risiko und Chance

Die Münchener Rück geht für das laufende und die kommenden Jahre wegen des weiterhin ungünstigen natürlichen Klimazyklus und der zusätzlichen Einflüsse der globalen Erwärmung unverändert von einer erhöhten Hurrikangefahr aus, obwohl 2006 Großschäden durch tropische Wirbelstürme im Nordatlantik weitgehend ausgeblieben sind. In dem nun veröffentlichten Jahresbericht "Topics Geo – Naturkatastrophen 2006" kommen die Experten der GeoRisikoForschung des Unternehmens zu dem Schluss, dass im vergangenen Jahr meteorologische Sonderfaktoren wie Staubpartikel aus der Sahara und das Klimaphänomen El Niño dem Entstehen von Hurrikanen entgegengewirkt haben.

Vorstandsmitglied Dr. Torsten Jeworrek: "Die Erkenntnisse der GeoRisikoForschung fließen konsequent in unsere Risikomodelle ein und ermöglichen uns eine in die Zukunft blickende Zeichnungspolitik. Wir sind sicher: Durch den Klimawandel und steigende Werte wird die Nachfrage nach Risikoschutz langfristig steigen. Die Münchener Rück ist mit ihrem strikten Risikomanagement auf die Zunahme von Wetterextremen vorbereitet. Als Unternehmen, das aus Risiko Wert schafft, sehen wir neben unserer Kompetenz im traditionellen Geschäft aber auch die Chancen und Notwendigkeiten für neue Absicherungsformen."

Die Münchener Rück analysiert die Folgen des Klimawandels und die daraus entstehenden Risiken seit mehr als 30 Jahren. Jüngste Publikationen wie die des Ökonomen Sir Nicholas Stern und der Bericht des Weltklimarats (IPCC) bestätigen die Erkenntnisse unserer Geo-Forschungsabteilung. Nicht zuletzt mit der Unterzeichnung der gemeinsamen Erklärung des Global Roundtable on Climate Change unter Führung des renommierten Ökonomen Jeffrey Sachs (Columbia University, New York) setzt sich die Münchener Rück für internationale Vereinbarungen ein, Treibhausgasemissionen nachhaltig zu verringern.

Schadenbilanz 2006 deutlich günstiger, da Hurrikane ausblieben

Insgesamt betrugen die gesamtwirtschaftlichen Schäden aus Naturkatastrophen 2006 mit rund 50 Mrd. US$ (davon 15 Mrd. US$ versichert) nur knapp ein Viertel des Wertes von 2005, dem mit Schäden von 219 Mrd. US$ teuersten Naturkatastrophen-Jahr aller Zeiten. Die folgenschwerste Naturkatastrophe 2006 war das Erdbeben nahe der indonesischen Stadt Yogyakarta am 26. Mai, bei dem mehr als 5.700 Menschen ums Leben kamen. Den wirtschaftlichen Schäden von 3,1 Mrd. US$ steht wegen der geringen Versicherungsdichte ein vergleichsweise niedriger Schaden für die Versicherer von 35 Mio. US$ gegenüber.

Das Erdbeben von Yogyakarta – mit einer Magnitude von 6,3 als mittelschwer einzustufen – wird in der Publikation wegen seiner Besonderheiten in einem Kapitel analysiert. So war auffällig, dass viele neuere Gebäude Schäden aufwiesen, wie sie bei einem Beben dieser Stärke nicht zu erwarten gewesen sind. Das Beben lieferte beunruhigende Daten zur Schadenanfälligkeit von Bauten in Indonesien und vergleichbaren Ländern Südostasiens. Die Erkenntnisse fließen nun in ein neues Erdbeben-Risikomodell für die Region ein. Vorstand Jeworrek: "Gleichzeitig werden wir Maßnahmen zur Schadenprävention in der Region unterstützen. Die steigenden Bevölkerungszahlen in den Metropolen Südostasiens mit ihrer hohen Exponierung gegen Naturgefahren machen schnelle Schritte unausweichlich."

Weitere Inhalte: Schneedruck, Zyklone in Australien, Taifune im Pazifik, Tsunami

Die neue Publikation analysiert zudem die Schneedruckschäden des Winters 2005/06 und zieht Rückschlüsse aus dem Zyklon "Larry", dem bislang stärksten tropischen Wirbelsturm, der die Küste Australiens traf. Weitere Kapitel widmen sich der Taifunsaison im Pazifik, dem Tsunami auf Java sowie den Klimabeobachtungen des Jahres 2006. Das "Topics Geo – Naturkatastrophen 2006" können Sie von der Homepage der Münchener Rück (www.munichre.com) herunterladen oder als Druckausgabe bestellen.

Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft
gez. Dr. Jeworrek           gez. Dr. Lawrence

 

Die Münchener-Rück-Gruppe ist weltweit tätig, um aus Risiken Wert zu schaffen. Im Geschäftsjahr 2006 legte sie mit 3.536 Mio. € den bisher höchsten Gewinn der über 126-jährigen Unternehmensgeschichte vor. Ihre Beitragseinnahmen beliefen sich 2006 auf ca. 37 Mrd. €, die Kapitalanlagen auf rund 177 Mrd. €. Die Gruppe ist durch besonders ausgeprägte Diversifikation, Kundennähe und Ertragsstabilität gekennzeichnet: Sie ist mit rund 37.000 Mitarbeitern an über 50 Standorten der Welt vertreten und in allen Versicherungssparten aktiv. Mit Beitragseinnahmen von rund 22 Mrd. € im Jahr 2006 allein aus der Rückversicherung ist sie einer der weltweit führenden Rückversicherer. Ihre Erstversicherungsaktivitäten bündelt die Münchener-Rück-Gruppe vor allem in der ERGO Versicherungsgruppe; sie ist zweitgrößter Anbieter auf dem deutschen Erstversicherungsmarkt und führender Anbieter auf dem europäischen Versicherungsmarkt, sowohl bei Gesundheits- als auch bei Rechtsschutzversicherungen. Die ERGO Versicherungsgruppe ist in 25 Ländern präsent; 33 Millionen Kunden vertrauen den Leistungen, der Kompetenz und der Sicherheit der ERGO.

Disclaimer
Diese Medieninformation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Munich Re beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Weitere Informationen

Ansprechpartner für die Medien:
en
Michael Able
Media Relations Munich
Telefon
+49 (89) 3891-2934
E-Mail
mable@munichre.com
Wir verwenden auf unseren Websites Cookies um Ihr Internet-Nutzungserlebnis zu verbessern und unsere Online-Dienstleistungen zu optimieren. Dies sind zum einen technisch erforderliche Cookies, ohne die die Funktionalität der Websites nicht gewährleistet wäre. Zum anderen setzen wir Cookies um statistische Auswertungen zur Reichweite unserer Websites machen zu können. Diese Auswertungen erfolgen anonym. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und der Möglichkeit, der Setzung von Cookies zu statistischen Auswertungen zu widersprechen, finden Sie in unseren Cookie-Richtlinien.