© Jay Yuno / Getty Images

IT-Talente und -Professionals gestalten die InsurTech-Umgebung neu

Sich schnell entwickelnde Technologien wirken disruptiv auf die Wertschöpfungskette der Versicherungswirtschaft. Innovative Köpfe bei Munich Re sind die Vorreiter der Transformation und gestalten den Wandel.

Lernen Sie IT-Experten von Munich Re kennen

Munich Re erfindet sich immer wieder neu und treibt so die Entwicklung der gesamten Branche voran. Über das traditionelle Verständnis von IT als internem Dienstleister hinausgehend, hat Munich Re ihre globale IT-Abteilung als bedeutenden Treiber für die eigene Transformation positioniert. Die IT-Abteilung fördert Innovationskraft und einen gesunden Wettbewerbsgeist, um sich mit den besten IT-Unternehmen der Welt messen zu können. Lernen Sie drei treibende IT-Kräfte von Munich Re kennen, die für digitalen Wandel sorgen – Karveen, Kerstin und Sarah .

Transformationsprojekte im Services Delivery Management anschieben

Karveen K. Baines, Munich Re UK, London, Globale Leiterin für Service Delivery Projekte
© Myrzik & Jarisch
Karveen K. Baines, Munich Re UK, London, Globale Leiterin für Service Delivery Projekte
Karveen hat Erfahrung im Management von Veränderungsprozessen in großen Blue-Chip-Unternehmen, die im FTSE 100 gelistet sind, im Aufbau von Exzellenzzentren für den Wandel und darin, Menschen in einer Vielzahl von Disziplinen zu fördern.

Karveens Einfluss reicht weit über die Mauern ihres Londoner Büros hinaus. Als globale Leiterin für Service Delivery Projekte führt sie ein Team, das Transformationsprozesse anschiebt und für Verbesserungen im Lebenszyklus der globalen IT-Infrastruktur von Munich Re sorgt. Vom Aufbau eines neuen Netzwerks bis hin zum Aktualisieren von Arbeitsplatzressourcen für mehr als 20.000 Mitarbeiter – mit ihren Service Delivery Projekten prägen Karveen und ihr Team die Art und Weise, wie Menschen im gesamten Unternehmen arbeiten.

Telefonkonferenzen, Lenkungsausschüsse, Budget- und Planungsforen bestimmen Karveens Terminkalender. Zwei- bis dreimal pro Monat ist sie beruflich außerhalb von London im Einsatz. Obwohl sie als Botschafterin für den digitalen Arbeitsplatz gilt, sind persönliche Treffen für sie ein wichtiges Werkzeug. Als Initiatorin der auf drei Jahre angelegten Change-Roadmap für IT-Service Delivery ist Karveen verantwortlich für Projekte in den Bereichen Netzwerke, Arbeitsplätze und Infrastruktur sowie die damit verbundenen Budgets, Ressourcen und Regelungen. Die Change-Fahrpläne, die sie umsetzt, haben massive Auswirkungen – ihren Job vergleicht sie daher gerne mit dem Motorwechsel bei einem Auto, das mit 120 km/h unterwegs ist.

Ich bin stets auf der Suche nach engagierten Projektfachleuten – PMs, BAs, Programmleitern. Ich wünsche mir fähige Partner, die das große Ganze im Blick behalten und wissen, wie sie den Takt in der Umsetzung erhöhen und gleichzeitig qualitativ hochwertige Veränderungen erreichen.
Karveen K. Baines
Munich Re, London, Vereinigtes Königreich
Globale Leiterin für Service Delivery Projekte
Ich liebe es, in einer wirklich globalen Organisation zu arbeiten. Bei Munich Re sind wir nicht an einen Schreibtisch gebunden – wir können Mehrwert schaffen, ganz gleich, wo wir gerade sind. Das Unternehmen ermutigt uns, indem es uns Möglichkeiten für Mobilität bietet. Viele Unternehmen sind weltweit tätig. Bei Munich Re ist auch die Kultur global.

Den Kollegen effiziente und sichere IT-Services bieten

Offering efficient services colleagues can trust
© Myrzik & Jarisch
Von der Bilanzierung bis zur Risikoprüfung, von Services bis Kommunikation – bei Munich Re besteht der digitale Arbeitsplatz aus einer Vielzahl von Anwendungen und Werkzeugen. Diese müssen höchste Anforderungen in puncto Kosteneffizienz und stabiler Leistung erfüllen. Für Europa liegt ein Teil der Verantwortung für den Betrieb und das Management in den Händen der Leiter für Betriebsanwendungen EMEA. Das sind vier Hände und zwei Köpfe: Kerstin und Sarah führen gemeinsam mehr als ein Dutzend Service Manager und Anwendungs-Support-Spezialisten. Diese Allrounder wurden insbesondere aufgrund ihrer Analyse- und Kommunikationsfähigkeiten ausgewählt. Mit ihrer Hilfe sorgen die zwei erfahrenen IT-Managerinnen dafür, dass die Service-Provider verlässliche Anwendungsdienste anbieten, denen die internen Kunden vertrauen können. Sarah und Kerstin arbeiten mit anderen IT-Einheiten wie etwa Business Solutions und Business Technology zusammen, um Innovationen in ihren kosteneffektiven Betrieb einzubinden.
Sarah Braun und Kerstin Hammer führen gemeinsam als Leiter der IT-Unterabteilung Bereichsanwendungen EMEA
© Myrzik & Jarisch
Sarah Braun und Kerstin Hammer Head of IT Sub-Section Run Applications EMEA
Mit einem Abschluss in Wirtschaftsinformatik wurde Sarah 2008 Teil von Munich Re. Kerstin folgte im Jahr 2011, ebenfalls mit einem Abschluss in Wirtschaftsinformatik. Sie und Sarah arbeiteten mehr als ein Jahrzehnt lang in den IT-Abteilungen von Munich Re, bevor sie die gemeinsame Leitung übernahmen.
Sarah und Kerstin setzen in allen Aspekten der Abteilungsleitung auf das Modell der gemeinsamen Verantwortung. „Natürlich wollen wir nicht, dass unsere Kollegen bei jedem Gespräch vor zwei Vorgesetzten sitzen“, erklärt Kerstin. „Ganz zu schweigen von der Auswirkung, die diese Dopplung auf unseren Terminplan haben würde“, fügt Sarah hinzu. Um für transparente Entscheidungswege und ein effizientes Zeitmanagement zu sorgen, haben sie die Abteilung fachlich aufgeteilt – inklusive der Verantwortung für die zugewiesenen Mitarbeiter. Während jede von ihnen ihre Fachbereiche überwacht, arbeiten Kerstin und Sarah bei übergreifenden Themen eng zusammen. Dies schafft Gelegenheit, sich zu synchronisieren, Herausforderungen gemeinsam anzugehen und auf den Ideen der jeweils anderen aufzubauen.
Das Teilen der Führungsrolle eröffnet einzigartige Vorteile: Wir haben einen integrierten Sparringpartner, persönlichen Berater und einen Partner, mit dem gemeinsame Ideen entwickelt werden können. Wir teilen unsere Stärken – denn darum geht es bei Munich Re.
Kerstin Hammer
Munich Re, Deutschland
Head of IT Sub-Section Run Applications EMEA
1
Führungsrolle
2
Frauen teilen sich eine Stelle
14
Mitarbeiter
300+
Anwendungen
Unserer Erfahrung nach sorgt eine gemeinsame Führung für mehr Produktivität. Aber man muss am gleichen Strang ziehen, eine Position vertreten und Entscheidungen gemeinsam fällen.
Sarah Braun
Munich Re, Deutschland
Head of IT Sub-Section Run Applications EMEA

Kerstin: Sarah und ich hatten erkannt, dass wir an demselben Punkt im Leben angekommen waren. Wir waren beide in Teilzeit arbeitende Mütter mit Kindern im Kindergartenalter, die ihre Karriereperspektiven nicht aufgeben wollten. So kam die Idee auf, uns gemeinsam zu bewerben. Wir waren die perfekten Kandidatinnen – gleiche Qualifikation, dieselben Einstellungen und Ziele und zu vereinbarende Führungsstile.

Sarah: Proaktivität war der ausschlaggebende Faktor. Kerstin und ich entwickelten ein Konzept, um zu zeigen, wie wir unser Modell der geteilten Verantwortung umsetzen würden. Natürlich musste jede von uns zuvor noch den Auswahlprozess selbst meistern. Das ist uns gelungen. Durch die gemeinsame Führung konnten wir den nächsten Schritt in unserer Karriere gehen – als Mütter und als Fachkräfte.

Sarah: Wir machen das Beste aus unser 60:60-Position mit zeitlich geregelten Tagen und vollen Kalendern. Wir springen für die jeweils andere an deren freien Tagen und während ihres Urlaubs ein. Unsere Kollegen schätzen die verbesserte Verfügbarkeit. Mit zwei Menschen an der Spitze können sie sich immer an eine von uns wenden, wenn sie Hilfe oder Unterstützung benötigen.

Kerstin: Wir tauschen uns montagmorgens aus. Sarah und ich machen uns mehr Notizen als die meisten Kollegen in vergleichbarer Position, um uns gegenseitig auf dem Laufenden zu halten. Der Zugang zu modernsten Werkzeugen zum Teilen von Informationen und für die Zusammenarbeit hält unseren Prozess effizient. Wenn wir zwischendurch etwas zu besprechen haben, finden wir eine Möglichkeit.

Die Ergebnisse von Kerstin und Sarah haben meine Erwartungen weit übertroffen. Das gemeinsame Führungsmodell ist ein voller Erfolg – für uns alle und für Munich Re. Es ermöglichte uns, zwei talentierte Personen zu fördern und einen Proof of Concept für ein Führungsmodell zu erbringen, welches das Potenzial hat, die Arbeitsweise der Zukunft zu verbessern.
Andreas Michel
Munich Re, Deutschland
Head of Run Applications

Munich Re bietet vielfältige Karrierechancen in der Informationstechnologie

Sieben Kraftzentren bilden bei Munich Re das Herz der Transformation – die Abteilung des CIO sowie die Bereiche Enterprise Architecture, Service Management, Service Delivery, Business Solutions, Business Technology und IT Risk and Security. Diese IT-Abteilungen setzen innovative Projekte um, bei denen bahnbrechende Technologien zum Einsatz kommen. Künstliche Intelligenz, das Internet der Dinge (IoT), Cybersicherheit, Big Data und Datenanalyse revolutionieren den Transfer und das Management von Risiken.

Erschaffen Sie Neues, gehen Sie voran, entwickeln und arbeiten Sie mit unseren Fachexperten in einem Umfeld, das von Start-up-Dynamik geprägt ist. Ob in Europa, Singapur, Australien oder den Vereinigten Staaten: Werden Sie Teil eines unserer weltweiten IT-Hubs, um etwas zu bewegen!

Munich Re’s Tech Trend Radar 2019
Gewinnen Sie einen ersten Eindruck davon, wie wir unsere Innovationsagenda vorantreiben und revolutionäre Technologietrends für die Versicherungsbranche erforschen.

Passen wir zueinander?

Wir verwenden auf unseren Websites Cookies um Ihr Internet-Nutzungserlebnis zu verbessern und unsere Online-Dienstleistungen zu optimieren. Dies sind zum einen technisch erforderliche Cookies, ohne die die Funktionalität der Websites nicht gewährleistet wäre. Zum anderen setzen wir Cookies um statistische Auswertungen zur Reichweite unserer Websites machen zu können. Diese Auswertungen erfolgen anonym. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und der Möglichkeit, der Setzung von Cookies zu statistischen Auswertungen zu widersprechen, finden Sie in unseren Cookie-Richtlinien.