.
© Anders Tukler / plainpicture

Umwelt- und Klimaschutz bei
Munich Re

CR-Bericht 2020 herunterladen S. 78 (nur in englischer Sprache)
Die Umweltwirkungen unseres Handelns sind begrenzt, da Munich Re kein energie- und materialintensives Geschäftsmodell hat. Dennoch übernehmen wir als großes Unternehmen mit mehr als 39.600 Mitarbeitern Verantwortung für den Umweltschutz und engagieren uns auf den Gebieten, die wir konkret und positiv beeinflussen können. Bei unseren Zielen und Maßnahmen konzentrieren wir uns auf die Senkung des Energieverbrauchs und der damit verbundenen CO₂-Emissionen, auf die klimaschonende Gestaltung von Dienstreisen und eine höhere Material- und Ressourceneffizienz unserer Prozesse durch ein geringeres Abfallaufkommen und die Verwendung nachhaltiger Materialien. Parallel sensibilisieren wir unsere Mitarbeiter für ein möglichst umweltfreundliches Verhalten.

Strategische Steuerung durch das Umweltmanagementsystem

Munich Re (Gruppe)  steuert die Aktivitäten für alle Standorte bereits seit 2012 über ein einheitliches und verbindlich gültiges Umweltmanagementsystem (UMS), das den Anforderungen der international etablierten Norm DIN ISO 14001 entspricht. Das UMS basiert auf den Umweltleitlinien des Unternehmens sowie ausgewählten Leistungsindikatoren (Key Performance Indicators, KPIs), die wir für die Erhebung unseres CO₂-Fußabdrucks nutzen. Es definiert zugleich alle erforderlichen Prozesse und organisatorischen Zuständigkeiten. In 2020,  sind 82% der Mitarbeiter der Gruppe in das Umweltmanagement-System integiert, 46% arbeiten an Standorten, die ihr Umweltmanagement-System gemäß DIN ISO 14001 zertifiziert haben.

Unsere Ziele bis 2020

Wir wollen uns bei der Umsetzung unserer Umwelt- und Klimaschutzstrategie genau messen lassen und richten uns dabei nach den folgenden, im Jahr 2015 formulierten Zielen, die wir bis 2020 erreichen wollen:
35%
Reduzierung der CO₂-Emissionen um 35 Prozent gegenüber dem Basisjahr 2009 (gemessen in kg CO₂ pro Mitarbeiter)
Dauerhafte CO₂-Neutralität unter Einbeziehung von Kompensationsprojekten
Gruppenweit vollständige Umstellung des Strombezugs auf erneuerbare Energie
Steigerung des Anteils von umweltfreundlichen Verbrauchsprodukten (z. B. Papier, Catering) und Anschaffung umweltfreundlicher Fahrzeuge
Steigerung der Motivation von Mitarbeitern zu umweltfreundlichem Verhalten
Regelmäßige Zertifizierung der Umwelt- und Energiemanagement-systeme an ausgewählten Standorten
Jährliche, gruppenweite Verifizierung der Umweltdaten

Unser Erfolg

58%
weniger CO₂-Emissionen pro Mitarbeiter seit 2009
Wir haben unser Reduktionsziel von 35% pro Mitarbeiter (2009-2020) weit übertroffen und im Jahr 2020 58% weniger Kohlenstoffemissionen erreicht (44% weniger im Jahr 2019). Auch in 2020 haben wir unsere Umweltauswirkungen  weiterhin aktiv reduziert, die Ergebnisse müssen aber auch vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie interpretiert werden.
90%
Grünstrom gruppenweit in 2020
Konzernweit haben wir im Berichtsjahr bereits etwa 90% der benötigten Elektrizität aus erneuerbaren Quellen bezogen.
> 73.000 t
CO₂ kompensiert für 2020
Seit 2015 hat sich Munich Re dazu verpflichtet, den Geschäftsbetrieb klimaneutral zu stellen. Unvermeidbare Kohlenstoffemissionen kompensieren wir durch den Kauf von Kohlenstoffzertifikaten. Bei der Auswahl der Kompensationsprojekte folgen wir strengen Vorgaben. Neben der Vermeidung von CO2-Emissionen legen wir auch besonderen Wert auf die Einhaltung sozialer Standards. Wir unterstützen vor allem Projekte, die die Gesundheit fördern, Bildung ermöglichen, die lokale Infrastruktur ausbauen, Abholzung vermeiden und die Artenvielfalt erhalten.

Unsere Klima-Ambition 2025

Wir vertrauen auf die wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Klimawandel und richten den Dekarbonisierungspfad unserer eigenen Emissionen auf die Pariser Klimaziele aus. Wir unterstützen die internationalen Bemühungen, den globalen Temperaturanstieg deutlich unter 2 Grad zu halten und gleichzeitig die Auswirkungen des Klimawandels abzumildern. Um dies zu erreichen, müssen die CO2-Emissionen der Menschheit deutlich und schnell reduziert werden. Doch das reicht nicht aus. Um eine dekarbonisierte Wirtschaft im Jahr 2050 zu erreichen, muss auch CO2 aus der Atmosphäre entfernt werden. Munich Re hat daher einen ganzheitlichen Ansatz gewählt und sich ehrgeizige Dekarbonisierungsziele für Investitionen, das Erst- und Rückversicherungsgeschäft sowie die eigenen Emissionen aus betrieblichen Prozessen gesetzt.

Mutige Ziele für unsere eigenen Emissionen bis 2025 und darüber hinaus

12%
weniger CO2 Emissionen pro Mitarbeiter 2019 bis 2025
100%
Grünstrom gruppenweit bis 2025
2030
sind die betriebseigenen CO2 Emissionen von Munich Re Netto-Null
Da uns ist bewußt ist, dass die Welt noch größere Anstrengungen unternehmen muss, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen, haben wir weitere Schritte beschlossen. Der erste Schritt ist die Reduktion unserer betriebseigenen Kohlenstoffemissionen bis 2025 um weitere 12% pro Mitarbeiter (Basisjahr 2019). Wir werden dies erreichen, indem wir uns hauptsächlich auf Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs und der umweltfreundlichen Gestaltung unserer Geschäftsreisen konzentrieren. Zusätzlich werden wir unseren derzeitigen Bezug von Grünstrom von etwa 90% auf 100% zu erhöhen - konzernweit bis 2025. Zusätzlich zu diesen Maßnahmen zur Kohlenstoffreduzierung ist auch die Entnahme von Kohlenstoff aus der Atmosphäre entscheidend. Daher haben wir uns - als zweiten Schritt - das Ziel gesetzt, unsere betriebseigenen Emissionen bis 2030 auf  Netto-Null zu reduzieren. Das bedeutet, dass jedes Gramm CO2, das wir noch emittieren, durch die Finanzierung geeigneter Projekte wie Aufforstung oder Carbon Capture and Storage (CCS) der Atmosphäre entzogen wird.

Weitere Corporate-Responsibility-Themen

Corporate-Responsibility-Bericht

In unserem Corporate-Responsibility-Bericht (CR-Bericht) legen wir dar, wie wir unser Verständnis von unternehmerischer Verantwortung in unserem Geschäft täglich leben.