Winterstürme

Eine Gefahr für ganze Kontinente

Orkane und Blizzards suchen vor allem Nordamerika und Europa heim

Schwere Winterstürme können ähnlich hohe Schäden verursachen wie Hurrikane. Sie erreichen nicht so hohe Windgeschwindigkeiten wie Wirbelstürme, jedoch können die Sturmfronten mehr als 1000 km lang sein und über halbe Kontinente hinwegziehen. 
15,6
Mrd. €
Bis heute ist Wintersturm Lothar, der 1999 über Zentraleuropa fegte, der teuerste außertropische Sturm - Versicherer zahlten 8,6 Mrd. €

Bei Winterstürmen entstehen Schäden vor allem an Gebäuden, Fahrzeugen und Infrastruktur durch Windgeschwindigkeiten von oft über 160 km/h. Hinzu kommen etwa bei Blizzards in Nordamerika starke Schneefälle oder Eisregen. Zunehmend sind auch Schäden durch Betriebsunterbrechungen die Folge, wenn zum Beispiel Sturmschäden oder große Schnee- und Eismengen Infrastruktureinrichtungen  lahmlegen. 

Die größten Schäden in den letzten Jahrzehnten haben Winterstürme in Europa verursacht – gleich drei katastrophale Ereignisse über Zentraleuropa führen die Liste der weltweit teuersten Winterstürme und Blizzards seit 1980 an. Immer wieder treten bei speziellen Großwetterlagen über mehrere Wochen und Monate hinweg Serien von Winterstürmen auf, so zum Beispiel 1990 und 1999.

Was Winterstürme von anderen Stürmen unterscheidet

Winterstürme unterscheiden sich von tropischen Wirbelstürmen nicht nur durch die Entstehungsgebiete und Zugbahnen, sondern vor allem auch durch ihre Intensität und geografische Ausdehnung. Sie bilden sich im Übergangsbereich zwischen subtropischen und polaren Klimazonen. Wo polare Kaltluftausbrüche auf subtropische Warmluftmassen treffen, formieren sich großräumige Tiefdruckwirbel. Die Sturmintensität ist im Spätherbst und Winter am größten, wenn die Meere noch warm, die polare Luft aber bereits kalt ist – daher auch die Bezeichnung Wintersturm. Die maximalen Windgeschwindigkeiten liegen bei 140 bis 200 km/h, in exponierten Küstenlagen und auf höheren Bergen werden aber auch weit über 250 km/h erreicht. Das Sturmfeld kann bis zu 2.000 km breit werden.

Eis- und Schneestürme (Blizzards) sind weitere Varianten. Sie können Schäden durch Eis- oder Schneedruck – ähnlich wie bei den anderen außertropischen Stürmen, wo hohe Windgeschwindigkeiten die Hauptschadenursache sind – im ein- bis zweistelligen Milliarden-Euro-Bereich erreichen. Sehr schadenträchtig sind schwere Blizzards an der Nordostküste der USA und Kanadas, wo sie „Nor'Easter“ genannt werden.

Wie ein Wintersturm entsteht

Zwischen polarer Kaltluft im Norden und subtropischer Warmluft im Süden bildet sich eine Luftmassengrenze. Die schwerere Kaltluft setzt sich bodennah nach Süden in Bewegung.

Im Gegenzug schiebt sich in höheren Luftschichten die Warmluft nach Norden vor. Die Folge: Im Zentrum der Verwirbelung fällt der Druck. Die schnellere Kaltluft holt die Warmluft ein, beide vermischen sich – es kommt zur Wirbelbildung. 

Stürmische Zeiten: Einfluss des Klimawandels

Wegen der hohen Anzahl von Schäden und gleichzeitig eher moderaten mittleren Schadenhöhe der Einzelschäden kommt der Schadenprävention eine Schlüsselrolle zu. Gleichzeitig ist es für Versicherer entscheidend zu wissen, welche Faktoren Häufigkeit und Intensität  von Winterstürmen beeinflussen. Während natürliche Klimaschwankungen einen Einfluss auf bestimmte Sturmjahre haben und sich langfristig ausgleichen, muss der Klimawandel als Änderungsrisiko genau analysiert werden. Bislang gehen wissenschaftliche Studien davon aus, dass sich die Zahl der Winterstürme nicht wesentlich ändert, aber der Anteil schwerer Stürme zunehmen wird. 

Schäden durch Stürme

Herausforderungen für Risikobewertung
und -management

Winterstürme sind oft von Sekundärgefahren begleitet, die von Region zu Region stark variieren können. Das Gefahrenspektrum reicht dabei von Warmluftphasen mit Temperaturen im zweistelligen °C –Bereich und akuten Schneeschmelzen, starken Niederschlägen (als Schnee, Regen oder Eisregen) bis hin zu Eisdrift- und Eispressung an Flüssen oder Küstengebieten.

Nach dem Durchzug des Sturmtiefs kann extremer Frost auftreten. Auch Betriebsunterbrechungen, etwa beim Schließen eines Flughafens wegen Wetterextremen, können Unternehmen und Handelsbetriebe massiv belasten und den Gesamtschaden substanziell erhöhen.

Rückversicherungslösungen

Branchenlösungen

Sprechen Sie mit unseren Experten
Peter Miesen
Senior Consultant Sturm
Ernst Rauch
Leiter Climate & Public Sector Business Development
Wir verwenden auf unseren Websites Cookies um Ihr Internet-Nutzungserlebnis zu verbessern und unsere Online-Dienstleistungen zu optimieren. Dies sind zum einen technisch erforderliche Cookies, ohne die die Funktionalität der Websites nicht gewährleistet wäre. Zum anderen setzen wir Cookies um statistische Auswertungen zur Reichweite unserer Websites machen zu können. Diese Auswertungen erfolgen anonym. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Cookies und der Möglichkeit, der Setzung von Cookies zu statistischen Auswertungen zu widersprechen, finden Sie in unseren Cookie-Richtlinien.