Munich Re bringt neuartige Satellitenversicherung auf den Markt

Normale Darstellung (Nur-Text-Version ausschalten)
Sie sind hier:

Weitere Unternehmensnachrichten

Sie haben Zugriff auf den Datenbestand der Unternehmensnachrichten von Munich Re.
Für schnelles Finden von Informationen haben Sie folgende Suchoptionen zur Auswahl:

Jahr

Sie suchen alle Unternehmens-nachrichten eines bestimmten Jahres? Wählen Sie bitte das betreffende Jahr aus und lassen den Suchbegriff leer.

26. März 2014

Munich Re bringt neuartige Satellitenversicherung auf den Markt

Munich Re bietet den Betreibern von kommerziellen Satelliten eine neuartige Versicherungslösung an, welche die gesamte Lebensdauer eines Satelliten deckt.

München. Die so genannte End-of-life-Deckung beginnt mit dem Start und endet nach der vorgesehenen Betriebsdauer des Satelliten, spätestens nach 15 Jahren. Neu ist neben der Deckungsperiode von bis zu 15 Jahren, dass während der Laufzeit auch bei einer Änderung des technischen Zustands des Satelliten die Versicherungsbedingungen nicht angepasst werden. Thomas Blunck, im Vorstand von Munich Re unter anderem für das Segment Raumfahrt verantwortlich: „Mit der neuartigen End-of-life-Deckung gewinnt der Kunde Planungssicherheit über seine Versicherungskosten und den Deckungsumfang für die gesamte Nutzungsdauer des Satelliten.“ Die meisten Satelliten sind langfristig fremd finanziert. Die Verfügbarkeit von Versicherungsschutz entscheidet mit darüber, ob und zu welchen Kosten ein Satellitenprojekt finanzierbar ist. „Damit stellt das Produkt einen klaren Mehrwert für den Kunden dar,“ so Blunck.

 

Ein Satellit hat in der Regel einen Sachwert von 200-400 Mio. US$ und eine Betriebsdauer von 15 Jahren im Orbit. Versichert ist der Sachwert des Satelliten, der sich aus den Kosten für die Beschaffung des Satelliten, den Start, die Finanzierung und die Versicherung zusammensetzt. Die Sachversicherungs¬summe für einen individuellen Satelliten, und damit die im Schadenfall zu zahlende Entschädigung, sinkt im Laufe seiner Lebensdauer analog zur Abschreibung seines Wertes. Weltweit gibt es jährlich etwa 25 Starts mit kommerziellen Satelliten.

 

Bisherige Standarddeckungen umfassen die so genannte Launchdeckung, die mit dem Start des Satelliten beginnt und bis zu einem Jahr dauert. Daran schließt sich die so genannte In-Orbit-Deckung an. Diese Versicherung wird in der Regel jährlich erneuert. Vor der Erneuerung wird der technische Zustand des Satelliten geprüft und der Deckungsumfang und / oder der Preis gegebenenfalls angepasst.

 

Munich Re verfügt über eine umfassende Datenbasis zu Satellitenstarts und In-Orbit-Risiken der vergangenen 50 Jahre. Auf dieser Basis kann sie die Risiken gut einschätzen und für Satelliten mit einer Technologie, die ihre Zuverlässigkeit über einen längeren Zeitraum erwiesen hat, lebenslangen Versicherungsschutz anbieten.


Disclaimer
Diese Unternehmensnachricht enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Munich Re beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Medien-Service


Hauptmenü
Service Menü
Barrierefreiheit

Hinweis


Diese Publikation bieten wir exklusiv Kunden von Munich Re an. Bitte wenden Sie sich an Ihren Client Manager.