Gewinnrückgang im 2. Quartal 2008 wegen Kapitalmarktturbulenzen

Normale Darstellung (Nur-Text-Version ausschalten)
Sie sind hier:

Ad-Hoc-Meldungen

Neben der Veröffentlichung über die üblichen Medien stellen wir Ihnen die Meldungen ab dem Jahr 2000 auch im Internet zur Verfügung.

Jahr

Suchbegriff(e)

25. Juli 2008

Münchener- Rück-Gruppe: Gewinnrückgang im 2. Quartal 2008 wegen Kapitalmarktturbulenzen, verhaltenere Gewinnprognose für gesamtes Geschäftsjahr 2008, mittelfristiges Ziel bis 2010 bekräftigt

Die Münchener Rück erwartet 2008 vor dem Hintergrund stark gesunkener Aktien- und Rentenkurse einen Gewinn unterhalb der bisher anvisierten Spanne von 3,0 bis 3,4 Mrd. €, aber von doch deutlich über 2 Mrd. €. Maßgeblicher Grund hierfür sind die Turbulenzen auf den Kapitalmärkten, die im ersten Halbjahr 2008 zu einem spürbaren Rückgang des Kapitalanlageergebnisses der Gruppe geführt haben.

Auf der Basis sehr vorläufiger Eckdaten ist für das zweite Quartal mit einem Konzerngewinn von rund 600 (Vorjahreszeitraum: 1.158) Mio. € zu rechnen, für das erste Halbjahr mit einem Konzerngewinn von rund 1,4 (2,1) Mrd. €. Das Eigenkapital liegt per 30.6.2008 voraussichtlich in einer Größenordnung von rund 21,5 Mrd. € (per 31.3.2008: 23,8 Mrd. €).

Seit Jahresbeginn 2008 sind die Aktienkurse erheblich gefallen; für die Indices EUROSTOXX50 und DAX ergaben sich bis 30.6.2008 Veränderungen zwischen -20 % und -24 %. Auch bei den festverzinslichen Wertpapieren und Währungsparitäten gab es ungewöhnlich große Schwankungen. Von diesen Entwicklungen ist die Münchener-Rück-Gruppe als Anleger mit Kapitalanlagen von rund 166 Mrd. € naturgemäß betroffen. Im Rahmen ihrer vorsichtigen und risikobewussten Investmentpolitik ist sie wirtschaftlich nur mit knapp 7 % ihrer gesamten Kapitalanlagen in Aktien engagiert. Dennoch waren erhebliche Abschreibungen auf dieses Aktienportfolio vorzunehmen und das Veräußerungsergebnis blieb deutlich hinter dem des Vorjahres zurück. Auf festverzinsliche Wertpapiere gab es im zweiten Quartal lediglich Abschreibungen in geringfügigem Umfang; hier kommt der Gruppe erneut ihre bewährte Zurückhaltung gegenüber besonders risikobehafteten Zinstiteln zugute. Für den weiteren Verlauf des Jahres wäre bei gegebenem Kursniveau mit weiteren Abschreibungen auf Aktien zu rechnen. Dies gilt nicht, wenn es zu der von einigen Marktteilnehmern erwarteten signifikanten Kurserholung kommen sollte.

Die nachhaltigen Ziele der Münchener Rück bleiben von der neuen Einschätzung unberührt. Dies gilt ebenso für das mittelfristige Ziel, bis 2010 den Gewinn pro Aktie auf mehr als 18 € zu steigern.

Wie geplant wird die Münchener Rück die Zahlen zum ersten Halbjahr und zum Ausblick für das gesamte Jahr 2008 am 6. August 2008 veröffentlichen. Sämtliche heute gemachten Aussagen stehen wie immer unter dem Vorbehalt normaler Schaden- und Kapitalmarktentwicklungen.

München, 25. Juli 2008

Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft
Aktiengesellschaft in München
Königinstraße 107
80802 München
Deutschland

Erläuterungstext:
Diese Meldung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Münchener Rück beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.


Hauptmenü
Service Menü
Barrierefreiheit

Hinweis


Diese Publikation bieten wir exklusiv Kunden von Munich Re an. Bitte wenden Sie sich an Ihren Client Manager.