Ad-hoc-Meldung vom 17. Januar 2002

Normale Darstellung (Nur-Text-Version ausschalten)
Sie sind hier:

Ad-Hoc-Meldungen

Neben der Veröffentlichung über die üblichen Medien stellen wir Ihnen die Meldungen ab dem Jahr 2000 auch im Internet zur Verfügung.

Jahr

Suchbegriff(e)

17. Januar 2002

Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft

Erfolgreicher Vollzug der von Münchener Rück und Allianz angekündigten Transaktionen / Münchener Rück stockt bei Nürnberger auf nahezu 20 % auf / Vorzeitige Bekanntmachung einer Reihe von Beteiligungen.

Die Münchener Rück hat die im April 2001 angekündigten Transaktionen erfolgreich vollzogen: Sie hält nun 25,7 % des Kapitals und 26,3 % der Stimmrechte der HypoVereinsbank AG sowie 91,7 % an der ERGO Versicherungsgruppe AG. Im Gegenzug hat sie ihre Anteile an der Allianz Lebensversicherungs-AG und der Dresdner Bank AG an die Allianz AG veräußert sowie ihre Beteiligung an der Allianz AG wie vorgesehen auf rund 20 % reduziert.

Darüber hinaus hat sie in Abstimmung mit der Nürnberger einen Teil der bisher von der Deutschen Bank gehaltenen Aktien der Nürnberger Beteiligungs-AG übernommen und erhöht damit ihre Beteiligung auf annähernd 20 %. Ferner hat sie ihren Anteil von bisher 12,2% an der Generali Lloyd AG an die AMB-Gruppe abgegeben.

Außerdem nennt die Münchener-Rück-Gruppe im Vorgriff auf die zum 1. April anstehenden Veröffentlichungspflichten nach dem neuen Wertpapierhandelsgesetz weitere meldepflichtige Anteile an börsennotierten deutschen Unternehmen: BHS tabletop AG 28,9 %, BHW Holding AG 9,2 %, Commerzbank AG 10,4 %, Forst Ebnath AG 96,3 %, JENOPTIK AG: 9,9 %, Mannheimer AG Holding 10,0 %, WMF AG 17,0 %.

Neben den oben erwähnten Abwicklungsschritten der im April 2001 angekündigten Transaktionen werden zum 1.7.2002 die übrigen Transaktionen umgesetzt, die bereits im Mai 2000 ins Auge gefasst wurden: Danach wird die Münchener Rück ihre Beteiligung an der Bayerischen Versicherungsbank AG und der Frankfurter Versicherungs-AG an die Allianz AG veräußern und im Gegenzug den Anteil an der Karlsruher Lebensversicherung AG auf 90,1 % aufstocken.

Die Nürnberger Versicherungsgruppe, die über die Nürnberger Beteiligungs-AG im S-DAX mit einer Marktkapitalisierung von derzeit rund 1,1 Mrd. EUR notiert ist, gehört mit einem Umsatz von rund 3,7 Mrd. EUR im Jahr 2001 zur Spitzengruppe der deutschen Versicherer. Mit der direkten und indirekten Beteiligung von durchgerechnet annähernd 20 % unterstützt die Münchener Rück auch im Interesse der beiderseitigen Geschäftsbeziehung weiterhin den Kurs des Vorstandes der Nürnberger Versicherungsgruppe, die unabhängige und erfolgreiche Geschäftpolitik fortzusetzen. Eine weitere Aufstockung der Beteiligung ist nicht geplant.

Dr. Heiner Hasford, im Vorstand der Münchener Rück zuständig für Kapitalanlagen:
Käufe und Verkäufe von Beteiligungen sind schon immer Teil des aktiven Kapitalanlagemanagements der Münchener Rück gewesen und dienen der langfristigen Ertragsoptimierung. Deshalb investiert die Münchener Rück in Gesellschaften, die aufgrund ihrer Marktpositionierung eine nachhaltig positive Geschäftsentwicklung erwarten lassen. Mit Kapitalanlagen von über 150 Mrd. EUR gehören wir zu den größten Anlegern in Deutschland. Engagements in Finanzdienstleistungsunternehmen sind dabei traditionell für uns von besonderer Bedeutung.

Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft
Der Vorstand
17.1.2002


Hauptmenü
Service Menü
Barrierefreiheit

Hinweis


Diese Publikation bieten wir exklusiv Kunden von Munich Re an. Bitte wenden Sie sich an Ihren Client Manager.