Solvency II Consulting Knowledge Series

Normale Darstellung (Nur-Text-Version ausschalten)
Sie sind hier:

Fokusthemen

Knowledge Series

Diese Publikationsreihe informiert über Munich Res Einschätzungen zu regulatorischen Entwicklungen sowie entsprechende Analysen und Produkte.

Publikationen

Datum Title Download PDF
10/2015 Rückversicherung in einer sich verändernden Welt

Unsere Knowledge Series beschreibt die Herausforderungen des gegenwärtigen makroökonomischen Umfeldes – niedrige Zinsen, erhöhte Volatilität und hohe Unsicherheit – auf (Rück-)Versicherer. Darauf aufbauend zeigt das Paper Lösungsansätze von Munich Re für ein integriertes Risiko- und Kapitalmanagement.
Englisch (PDF, 102 KB)
07/2015 EIOPA veröffentlichte die „Leitlinie über die Berücksichtigung von Vereinbarungen über passive Rückversicherung im Untermodul Nichtlebenskatastrophenrisiko“ im Frühjahr

In der Knowlege Series wird gezeigt, welche Methoden und Ansätze in der Leitlinie durch EIOPA ausgeführt wurden. Dabei wird auch konkret auf einzelne Rückversicherungsprodukte eingegangen und die Wirkung zur Risikominderung dargestellt.
Englisch (PDF, 126 KB)
02/2015 Partielle interne Modelle – Techniken für die Integration in die Standardformel

Nur wenige europäische Versicherer beabsichtigen derzeit, ein partiell internes Modell zu verwenden. Doch die interne Modellierung wird bedeutsamer. Das Papier informiert über regulatorische und methodische Aspekte partiell interner Modelle, ergänzt durch Praxisbeispiele.
Englisch (PDF, 538 KB)
01/2015 EIOPA veröffentlicht die Ergebnisse des Insurance Stress Tests 2014

Mit dem 2014er Insurance-Stress-Test wurde untersucht, welche Auswirkungen verschiedene Stress-Szenarien auf den Versicherungsmarkt haben. In unserer Reihe Knowledge Series betrachten wir die Ergebnisse und die Implikationen für die europäischen Versicherer sowie die Empfehlungen von EIOPA an die nationalen Aufsichtsbehörden.
Englisch (PDF, 1 MB)
12/2014 Omnibus II Verordnung zum Long-Term Guarantee-Paket und Übergangsmaßnahmen

Dieser Beitrag diskutiert die Regulierungen vom Oktober 2014 zur Reduktion der Effekte kurzfristiger Marktbewegungen in Bezug auf langlaufende Versicherungsverträge.
Englisch (PDF, 743 KB)
11/2014 Stresstests und Szenario-Analyse: der ISA-Ansatz (Identifikation, Simulation, Assessment)

Aus Managementsicht helfen Stresstests dabei, vorausschauende Entscheidungen bzw. notwendige Maßnahmen zur Risikoteilung vorzubereiten. Lesen Sie mehr über den ISA-Ansatz.
Englisch (PDF, 374 KB)
10/2014 Stresstests und Szenarien im ORSA-Kontext

Versicherer arbeiten auf Basis ihres Risikoprofils verstärkt mit mehrjährigen Projektionen im Rahmen der regulatorisch geforderten Stresstests und Szenario-Analysen. Dieser Beitrag zeigt die wesentlichen Trends im internationalen Vergleich.
Englisch (PDF, 1,9 MB)
08/2014 Projektion von ökonomischer Bilanz und Risikomodell – Implikationen auf Entscheidungen des Managements

Wir beschreiben das Konzept der mehrjährigen Projektion von ökonomischer Bilanz und Risikomodell von Versicherungsunternehmen und zeigen, wie diese Informationen für Entscheidungen des Managements verwendet werden können. Abschließend werden die Projektion und die Schlussfolgerungen aus verschiedenen Szenarien in einer Fallstudie veranschaulicht.
Englisch (PDF, 307 KB)
06/2014 Omnibus II schafft mehr Klarheit: Übergangsregelungen für Eigenmittel

Dieser Beitrag beschreibt quantitative Grenzen für anrechenbare Eigenmittel unter Solvency II, erläutert den derzeitigen Stand der Übergangsregelungen und adressiert offene Fragen.
Englisch (PDF, 460 KB)
3/2014 RISA+
Ein Standardmodell für Nichtleben-Versicherer

Mit diesem Produkt können die wesentlichen Positionen einer Solvency-II-Bilanz dargestellt werden. Dank der Analysen können die Auswirkung von Nichtleben-Rückversicherung in einer Mehrjahressicht prognostiziert werden.
Englisch (PDF, 346 KB)
01/2014 Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz

Dieser Beitrag zeigt die Rolle von Rückversicherung in der ökonomischen Bilanz. Dabei wird klar, dass sich die Bonität von Rückversicherern nicht nur beim Risikokapitalbedarf, sondern auch in der Bilanzierung positiv auswirkt.
Deutsch (PDF, 737 KB)
Englisch (PDF, 940 KB)
01/2014 Rückversicherung im Kapitalmanagement
Effekt von Rückversicherung bei Tiering von Eigenmitteln für Versicherer mit geringem Überschusskapital

Im Zuge der Einführung von Solvenz II nimmt Kapitalmanagement eine zentrale Rolle zur Absicherung der Solvabilität eines Unternehmens ein. In diesem Zusammenhang ist Rückversicherung als ein Kapitalmanagementinstrument zu sehen und als solches äußerst wettbewerbsfähig gegenüber Kapitalmarktvorgängen.
Englisch (PDF, 681 KB)
12/2013 „EIOPAs Sicht auf das Governance-System“

Kürzlich veröffentlichte EIOPA ihren Bericht über die Anforderungen zur Vorbereitung auf Solvency II. In diesem Beitrag kommentieren wir ausgewählte Themen zum Governance-System. Die neuen „Guidelines“ enthalten Verbesserungen mit konkreten Auswirkungen auf Prozesse, wie etwa die Rolle des Risikomanagements im Entscheidungsprozess der Geschäftsleitung.
Englisch (PDF, 557 KB)
12/2013 Neues Rahmenwerk zur Bestimmung des Risikokapitalbedarfs in Singapur – welche Unterschiede bestehen zu Solvency II?

Die Zentralbank Singapurs hat 2004 das Rahmenwerk zur Bestimmung des Risikokapitalbedarfs für Versicherer eingeführt. Dieses Papier stellt sowohl Implementierungs-Vorschläge als auch die Reaktion der Industrie und der Aktuarsvereinigung Singapurs vor. Zudem vergleichen wir die Vorschläge mit dem derzeitigen Status von Solvency II.
Englisch (PDF, 642 KB)
10/2013 Erfahrungsbericht: 4 Jahre PODRA-Service

Ein erstklassiges Enterprise Risk Management wird für Versicherer immer wichtiger. Insbesondere die Modellierung versicherungstechnischer Risiken sind für Nicht-Leben-Versicherer zentral. Die Quantifizierung aller relevanten Risikotreiber sowie die Abbildung von Rückversicherung sind dabei von großer Bedeutung. Hier erfahren Sie mehr über unseren ganzheitlichen Analyseansatz.
Deutsch (PDF, 719 KB)
English (PDF, 857 KB)
10/2013 Die Perspektive von EIOPA auf “Forward Looking Assessment of Own Risks“ (FLAOR)

Im September 2013 veröffentlichte EIOPA einen Bericht zur Vorbereitung von Solvency II mit einem Schwerpunkt zu FLAOR. In unserem Beitrag stellen wir das Konzept vor und beleuchten die Hintergründe. Zudem betrachten wir mögliche Einflüsse auf die Ausrichtung des Risikomanagements.
Englisch (PDF, 865 KB)
08/2013 EIOPA veröffentlicht die Ergebnisse der Auswirkungsstudie zu langfristigen Garantien

Wir stellen die getesteten Methoden vor, zeigen die Ergebnisse und präsentieren den darauf basierenden neuen Vorschlag von EIOPA. Zusätzlich ein kurzer Überblick über die Reaktionen der Industrie, der einzelnen Verbände und die nächsten Schritte hinsichtlich Solvency II.
Deutsch (PDF, 668 KB)
Englisch (PDF, 868 KB)
03/2013 Vom strategischen Risiko zur Risikostrategie – versicherungsspezifische Szenarien für Risikoidentifikation und Geschäftsmodellinnovation

Wie definiert sich Risikostrategie? Was sind relevante strategische Szenarien? Wir zeigen, wie Sie zu einer erweiterten Risikokultur kommen.
Deutsch (PDF, 183 KB)
Englisch (PDF, 231 KB)
02/2013 Schlüsselfunktionen im Governance-System „Aufgaben, Schnittstellen und Outsourcing unter Solvency II“

Wir geben einen Überblick über die erweiterten Anforderungen an die vier Funktionen Risk Management, Compliance, interne Revision sowie aktuarielle Funktion.
Deutsch (PDF, 465 KB)
Englisch (PDF, 261 KB)
12/2012 Ein Partialmodell für Lebensversicherer: BRiSMA – die stochastische Modellierung biometrischer Risiken

Die Entscheidung für das Standardmodell oder ein partiell internes Modell wird von vielen Faktoren beeinflusst. Daher wird der BRiSMA-Ansatz gemeinsam mit dem Kunden diskutiert und die Analyse berücksichtigt viele unternehmensindividuelle Aspekte.
Deutsch (PDF, 699 KB)
Englisch (PDF, 629 KB)
09/2012 Cost of capital under Solvency II. Reinsurance and capital market instruments

Dieser Beitrag vergleicht Rückversicherung und Kapitalmarktinstrumente als Möglichkeiten, die Solvenzquote zu erhöhen. Quantitative und qualitative Aspekte lassen sich hierbei gegenüberstellen.
Englisch (PDF, 319 KB)
08/2012 ORSA – Unternehmenseigene Risiko- und Solvabilitätsbeurteilung
Die Vorbereitungen können beginnen

Unter Solvency II müssen Versicherer regelmäßig eine unternehmenseigene Risiko- und Solvabilitätsbeurteilung (ORSA) durchführen. EIOPA hat 21 Leitlinien vorgelegt, die den Unternehmen als Grundlage für ihre Vorbereitungen dienen können.
Deutsch (PDF, 578 KB)
Englisch (PDF, 574 KB)
06/2012 Risikokapitalbewertung mit unternehmensspezifischen Parametern unter Solvency II
Gibt es Alternativen zum internen Modell?

Der aktuelle Diskussionsstand der Durchführungsbestimmungen sieht vor, nicht-proportionale Rückversicherungsverträge für eine Vielzahl von Versicherungszweigen nur noch über Korrekturfaktoren im Rahmen der USP-Berechnung zu berücksichtigen. Vor diesem Hintergrund ist der Einsatz von USP frühzeitig zu prüfen.
Deutsch (PDF, 591 KB)
Englisch (PDF, 218 KB)
09/2011 Erkennt Solvency II Aufsichtssysteme aus Drittstaaten als gleichwertig an?

Für die europäische Versicherungsindustrie ist die Anerkennung von Drittlandaufsichten von zentraler Bedeutung. Sie schafft Klarheit darüber, wie Versicherungsverträge mit Drittlandversicherungsunternehmen zu behandeln sind.
Deutsch (PDF, 866 KB)
Englisch (PDF, 867 KB)
08/2011 Prozessrisiken der Lebensversicherer unter Solvency II

Bei der Umsetzung von Solvency II rücken wichtige Geschäftsprozesse ins Blickfeld der regulatorischen Anforderungen; auf den Prüfstand kommt dabei unter anderem das Underwriting als Kernelement des Leben-Neugeschäfts.
Deutsch (PDF, 936 KB)
Englisch (PDF, 950 KB)
08/2011 Die Behandlung der versicherungstechnischen Rückstellungen unter Solvency II. Quantitative Methoden, qualitative Anforderungen und Informationspflichten

Die Erfahrungen aus QIS5 zeigen, dass die Ermittlung der versicherungstechnischen Rückstellungen noch immer problematisch ist.
Deutsch (PDF, 849 KB)
Englisch (PDF, 843 KB)
05/2011 Solvency II und Katastrophenrisiken: Bewertungsansätze für Schaden-Unfall-Versicherer – Länderspezifika versus Standardformel?

Die QIS5-Ergebnisse zeigen, dass europäische Schaden-Unfall-Versicherer etwa ein Viertel ihres gesamten Risikokapitals für Katastrophenrisiken vorhalten müssen. Bei der Standardformel können Unternehmen dabei unter zwei verschiedenen Methoden der Ermittlung des Risikokapitalbedarfs auswählen.
Deutsch (PDF, 385 KB)
Englisch (PDF, 382 KB)
04/2011 EIOPA veröffentlicht die Ergebnisse der fünften quantitativen Auswirkungsstudie QIS5. Weitere Anpassungen der Standardformel nötig

QIS5 dürfte für die Assekuranz die letzte Möglichkeit gewesen sein, sich testweise mit dem Gesamtbilanzansatz und seinen Auswirkungen auseinanderzusetzen. Es ist jedoch davon auszugehen, dass für einzelne Bewertungsmodule weitere Tests folgen.
Deutsch (PDF, 558 KB)
Englisch (PDF, 550 KB)
02/2011 Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital
Ein praktisches Beispiel unter QIS5

Solvency II verpflichtet Unternehmen zu einer risikoadäquaten Sicht auf das Gesamtunternehmen. Beispielhafte Berechnungen anhand einer Mustergesellschaft zeigen, dass die Rückversicherung weiter das einfachste und flexibelste Mittel zur ökonomischen Steuerung bleibt.
Deutsch (PDF, 761 KB)
Englisch (PDF, 1,1 MB)
11/2010 Solvency II und das Rating eines Rückversicherers

Mit Durchführung der fünften Quantitativen Auswirkungsstudie (QIS5) wird voraussichtlich letztmalig offiziell in ganz Europa die aktuelle Ausgestaltung und Kalibrierung der Standardformel getestet. Aus Sicht der Versicherer darf Solvency II das eigentliche Ziel nicht aus den Augen verlieren.
Deutsch (PDF, 480 KB)
Englisch (PDF, 483 KB)
08/2010 Gesundheits-Katastrophenszenarien unter Solvency II. In QIS5 erscheint ein neues wichtiges Risiko

Das Papier bietet eine Beschreibung der im Health-Modul verwendeten Methodik und beleuchtet die Struktur von Katastrophenszenarien aus aktuarieller Perspektive.
Deutsch (PDF, 496 KB)
Englisch (PDF, 500 KB)
08/2010 Erkennt Solvency II Aufsichtssysteme außerhalb der EU als gleichwertig an?

Die EU-Kommission erwartet von CEIOPS bis Ende August 2010 erste Vorschläge für Durchführungsmaßnahmen.
Deutsch (PDF, 203 KB)
Englisch (PDF, 201 KB)
07/2010 Von der Geschäftsstrategie zum Limitsystem (Teil 2)
Fallstudie am Beispiel eines Schaden/Unfall-Versicherers

Ergänzend zu Teil 1 „Von der Geschäftsstrategie zum Limitsystem, veranschaulicht Teil 2 die Umsetzung der Risikostrategie am Beispiel einer Fallstudie eines durchschnittlichen europäischen Kompositversicherers.
Deutsch (PDF, 481 KB)
Englisch (PDF, 477 KB)
06/2010 Von der Geschäftsstrategie zum Limitsystem (Teil 1)
Theoretische Einführung

Unter Solvency II werden Limitsysteme eine wichtige Rolle spielen. Daher haben wir dieses Thema in einer Publikation beleuchtet: Teil 1 erläutert die eher abstrakten Begrifflichkeiten sowie das Zusammenwirken von Risikostrategie, Risikotragfähigkeitskonzept und Limitsystem. Der separate Teil 2, der in Kürze erscheint, illustriert diesen Sachverhalt am Beispiel eines fiktiven Sachversicherers.
Deutsch (PDF, 414 KB)
Englisch (PDF, 384 KB)
04/2010 Staatsdeckungen in Zeiten von Solvency II

Auch wenn Versicherungslösungen mit Staatsdeckungen (Pool-Arrangements) den Wettbewerb auf dem Versicherungsmarkt einschränken, sind sie aus der Praxis der Versicherungsmärkte nicht mehr wegzudenken. Deshalb sollen die künftigen Aufsichtsregeln absichern, dass alle im EU-Raum bestehenden Marktlösungen den Grundprinzipien des Risikomanagements genügen.
Deutsch (PDF, 323 KB)
Englisch (PDF, 320 KB)


Hauptmenü
Service Menü
Barrierefreiheit

Hinweis


Diese Publikation bieten wir exklusiv Kunden von Munich Re an. Bitte wenden Sie sich an Ihren Client Manager.