Emerging Risks: Aufgaben & Lösungen

Normale Darstellung (Nur-Text-Version ausschalten)
Sie sind hier:

Komplexe Aufgaben, krative Lösungen  - Munich Re

Komplexe Aufgaben, kreative Lösungen

Emerging Risks sind vielfältig gelagert. Sie haben Ihren Ursprung in technischen Entwicklungen, in Veränderungen unseres Klimas und unserer Umwelt, in unserer Gesellschaft oder unserer Wirtschaft und Industrie.

Die Globalisierung und der zunehmende Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie ergeben immer komplexer werdende Abhängigkeiten. Diese komplexen Kumule zu erkennen, erfordert einen wachsamen Blick aus allen Richtungen. Deshalb ist Emerging Risk Management ein hochdynamischer und von viel Neugier getriebener Prozess der Beobachtung, Identifikation und Analyse, an dessen Ende konkrete Maßnahmen stehen.

Die zentrale Plattform bildet unser Emerging Risk Think Tank. Mehr als 20 Spezialisten von Munich Re beobachten kontinuierlich die Risikolandschaft und identifizieren neue oder sich ändernde Risiken, darunter Underwriter, Juristen, Geologen, Mathematiker, Physiker und Mediziner. Der Think Tank bietet Platz für unkonventionelle Ansätze und vielfältige Perspektiven. So kommen unsere Experten Szenarien auf die Spur, die bisher undenkbar erschienen und erarbeiten Vorschläge, mit welchen Maßnahmen das jeweilige Risiko gemanagt werden kann.

Ein gutes Dutzend Emerging Risks stehen kontinuierlich unter näherer Beobachtung. Dazu gehören Themen wie der demografische Trend, der Klimawandel, neue Technologien oder IT-Risiken. Unterstützt wird der Emerging Risk Think Tank dabei von internationalen Experten im Konzern: der Emerging Risk Community. Ihre Mitglieder tauschen sich regelmäßig aus und versorgen den Think Tank mit marktspezifischem Wissen.

Der Emerging-Risk-Radar
Um diese Risiken aus allen Perspektiven betrachten zu können und dabei die notwendige Transparenz zu gewährleisten, arbeitet Munich Re mit dem Emerging-Risk-Radar. Die unterschiedlichen Emerging Risks werden in einer interaktiven Grafik abgebildet. Schadenpotenzial, Eintrittswahrscheinlichkeit und ihre zeitliche Dimension erschließen sich so auf einen Blick.

In Anlehnung an die STEEP-Analyse (Sociological, Technological, Economical, Enviromental und Political Change) teilt der Radar die Welt in fünf Hauptbereiche. Diesen Hauptbereichen werden die Emerging Risks zugeordnet. Da ein Risiko häufig mehrere Bereiche beeinflussen kann, wird es immer dem Segment zugeordnet, in dem es die größten Auswirkungen hat.

Beispiel IT-/Cyberrisiken
Das Beispiel IT-Risiken in der Grafik zeigt, wie man den Radar interpretiert: In erster Linie sind IT-Risiken ein technisches Risiko, für das unmittelbarer Handlungsbedarf (Position) besteht.




Hauptmenü
Service Menü
Barrierefreiheit

Hinweis


Diese Publikation bieten wir exklusiv Kunden von Munich Re an. Bitte wenden Sie sich an Ihren Client Manager.