POC21: Munich Re setzt auf Innovationen durch kreative Köpfe

Normale Darstellung (Nur-Text-Version ausschalten)
Sie sind hier:

Corporate- Responsibility- Nachrichten

14. August 2015

POC21: Munich Re setzt auf Innovationen durch kreative Köpfe

Munich Re unterstützt die französisch-deutsche Initiative POC21 („Proof of Concept“): 100 Kreative Köpfe aus aller Welt schaffen dort in einem professionellen Zusammenspiel - begleitet von verschiedenen Akteuren aus NGOs, Forschung und Wirtschaft - innovative Lösungen für eine klimaneutrale und ressourcenschonende Zukunft.

POC21

Die Initiative versteht sich im Vorfeld der Klimaverhandlung COP21 in Paris sowohl als ergänzender, als auch als alternativer Ansatz  zu dem schon über 20 Jahre laufenden UN-Prozess. Die im Rahmen der Corporate Responsibility-Aktivitäten von Munich Re geförderte  POC21-Initiative findet von 15. August bis 20. September südwestlich von Paris statt. Weitere POC-Kooperationspartner aus dem Wissenschafts- und Nachhaltigkeitsbereich sind u.a. das Fraunhofer Institut, die BMW Stiftung Herbert Quandt sowie die Universitäten Bozen, Dortmund und Potsdam und das Institut für nachhaltige Entwicklung der Hochschule Sciences Po Paris.

Als Partner von POC21 setzt Munich Re dabei auch auf neuartige und interdisziplinäre Impulse für das eigene Unternehmen. „Bei unseren eigenen Innovationsinitiativen wollen wir auch mehr Ideen von außen mit einbeziehen. POC21 bietet uns die Möglichkeit der direkten Zusammenarbeit mit jungen Querdenkern und Start-ups, in einem völlig anderen Format“, erklärt Thomas Bischof, verantwortlich für die Konzernstrategie bei Munich Re. „Im Gegenzug findet ein intensiver Transfer von Munich Re-Risikoexpertise bei den Themen Klimawandel und Energie in das Projekt statt“, so Bischof weiter. Dafür bringen Munich Re-Experten aus der GeoRisiko-Forschung und der Geschäftseinheit GreenTech Solutions Wissen im Bereich Klimaforschung sowie Produkt- und Projektberatung in Form von Reality Checks in das Projekt ein. „Wie auch immer die Verhandlungsergebnisse von COP21 sein werden, wir brauchen wettbewerbsfähige technologische Alternativen, um einen gesellschaftlich akzeptierten Weg der Dekarbonisierung zu gehen“, begründet Ernst Rauch, Leiter Corporate Climate Centre von Munich Re, die aktive Beteiligung am POC21-Projekt. 

Ziel ist es auch für interne Prozesse und Produktentwicklungen interdisziplinäre Denkanstöße und Anregungen zu generieren. „Mit der Unterstützung von POC21 schaffen wir die Möglichkeiten für den Netzwerkausbau in eine Szene die sich durch besonders kreative Arbeitskultur auszeichnet und in eine innovative Plattform für den Zugang zu neuen „smarten“ Technologien“, ergänzt Thomas Bischof.

Die Projekte
Die zwölf im Vorfeld ausgewählten Projekte, deren Prototypen zu massentauglichen Angeboten entwickelt werden sollen, kommen aus den Bereichen Energie, Lebensmittel, Mobilität, Kommunikation, Kreislaufwirtschaft und Haushalt. Nach dem Camp wird feststehen, ob z.B. „Faircap“, der mobile Wasserfilter für Plastikwasserflaschen, die mobile Solarstation „Solar Rose“ oder der „Bicitractor“, ein per pedes angetriebener und stark auf die Bedürfnisse der ökologischen Landwirtschaft ausgerichteter Minitraktor, ein nachhaltiges Zeichen für die Zukunft setzen werden.

Konkrete Lösungen zu schaffen ist das Ziel der Initiative. Für POC21 ist aber auch der Weg das Ziel - ein gemeinsames Camp mit einer innovativen und kreativen Atmosphäre in der sich die verschiedenen Dynamiken und Akteuren gegenseitig inspirieren.

Liste aller POC21-Partner:
http://www.poc21.cc/partners


Hauptmenü
Service Menü
Barrierefreiheit

Hinweis


Diese Publikation bieten wir exklusiv Kunden von Munich Re an. Bitte wenden Sie sich an Ihren Client Manager.