Iñakis Geschichte
© Scott Markewitz / Getty Images

Iñakis Geschichte

Der ehemalige EXPLORE-Teilnehmer hat nicht nur viel über Versicherungen gelernt, sondern auch eine neue Sprache.

Iñaki de la Sota Schütz ist seit Juli 2020 Junior Underwriter bei Munich Re für den iberischen Markt. Zuvor hat er sich als EXPLORER den Konzern fast zwei Jahre lang ganz genau angesehen. Rückblickend findet er, dass die Entscheidung für das Traineeprogramm genau richtig war.

Ich hatte nach meinem Wirtschaftsstudium in Barcelona ein Praktikum bei einem Automobilhersteller gemacht und ein bisschen gejobbt, aber ich wusste nicht wirklich, wohin meine berufliche Reise gehen sollte. Das EXPLORE-Traineeprogramm war daher für mich ideal, um Dinge auszuprobieren und herauszufinden, was mir Spaß macht und welche Themen mir nicht so sehr liegen. Ich habe viele verschiedene Bereiche kennengelernt und noch mehr Auslandserfahrung gesammelt.

Alle drei Monate ein neues Abenteuer

Seinen Namen trägt das Traineeprogramm zu Recht. Man kann nämlich selbst entscheiden, was man sich näher anschauen möchte, und sehr viel Neues entdecken. Es ist völlig offen, welche Stationen man durchläuft und wo man am Ende des Programms landet. Das liegt nicht jedem, denn diese extreme Flexibilität bedeutet ja auch ein Stück Ungewissheit. Alle drei Monate packt man seine Sachen und startet in ein weiteres Abenteuer mit neuen Themen und neuen Menschen, häufig auch an einem neuen Standort. Meine Pläne haben sich mehr als einmal geändert, denn immer wieder hatte ich neue Ideen, was ich noch kennenlernen wollte.

Iñaki
Wir haben uns super verstanden und sind nach Feierabend oft zusammen ausgegangen. Im zweiten Jahr des Traineeprogramms haben wir sogar gemeinsam Urlaub in Spanien gemacht!
Iñaki de la Sota Schütz
Junior Underwriter bei Munich Re
Trainee von 2018 bis 2020

Jeder Trainee absolviert eine oder zwei Stationen im Ausland. Ich war jeweils drei Monate lang in Kolumbien und in Brasilien. Portugiesisch wollte ich schon immer lernen. Neun Monate, bevor es nach São Paulo ging, habe ich bei Munich Re mit dem Unterricht begonnen. Während meiner Zeit in Brasilien konnte ich meine Sprachkenntnisse dann vor Ort perfektionieren.

Von Freunden habe ich gehört, dass in manchen Unternehmen Trainees in einer Art Wettbewerb zueinander stehen. Bei uns war das überhaupt nicht so. Wir waren zehn Frauen und Männer mit ganz unterschiedlichen Hintergründen, Studienabschlüssen und Karrierezielen. Vielleicht war das der Grund, warum wir einander nicht als Konkurrenz empfunden haben – ganz im Gegenteil, bei uns sind echte Freundschaften entstanden. Wir haben uns super verstanden und sind nach Feierabend oft zusammen ausgegangen. Im zweiten Jahr des Traineeprogramms haben wir sogar gemeinsam Urlaub in Spanien gemacht!

Langeweile gibt es nicht

Es ist wirklich erstaunlich, wie weit die landläufigen Vorurteile gegenüber Versicherungen als Arbeitgeber von der Wirklichkeit entfernt sind. Wenn ich erzähle, wo ich arbeite, begegnen mir immer dieselben Klischees: langweilig, konservativ, alle tragen graue Anzüge und gehen zum Lachen in den Keller. Klar gibt es Situationen, in denen man einen Anzug tragen sollte. Wir verkaufen Sicherheit, und die muss auch unsere Kleidung widerspiegeln. Aber steif geht es bei Munich Re gar nicht zu. Die Menschen sind sehr offen, die Arbeitsatmosphäre ist entspannt. Und langweilig ist es schon gar nicht. Die Digitalisierung führt auch in der Versicherungsbranche zu ganz neuen technischen Möglichkeiten, aus denen sich viele spannende Aufgaben ergeben. Ich bin gespannt, welche Abenteuer mich hier in Zukunft erwarten!

EXPLORE ist ein Traineeprogramm, das Ihren Wünschen entspricht?