Erfahrungsbericht Trainee, Mailand

Normale Darstellung (Nur-Text-Version ausschalten)
Sie sind hier:

Ausbildungsintegriertes Studium - Munich Re

„Munich Re – eine einmalige Erfahrung!“

Francesca Palmeri kam 2014 als Teilnehmerin des International Graduate Trainee Programmes zu Munich Re am Standort Mailand. Heute arbeitet sie dort als Financial Consultant. Francesca hat einen Executive Master in Insurance and Risk Management sowie einen Master in Accounting, Finance and Control.

Als ich das erste Mal von dem International Graduate Trainee Programme gehört habe, dachte ich sofort: Was für eine tolle Chance, dazuzulernen! Heute würde ich sogar sagen, es ist mehr als das: Es ist eine einmalige Erfahrung. Du lernst Menschen aus aller Welt kennen, lachst mit ihnen, teilst Deine Eindrücke und Erlebnisse. Über die Rückversicherung mit all ihren Facetten und über das Unternehmen selbst habe ich eine Menge gelernt, unter anderem bei Aufenthalten im Headquarter in München sowie in Princeton. Als ich bei Munich Re angefangen habe, wusste ich noch recht wenig über (Rück-)Versicherung. Das International Graduate Trainee Programme hat mir die richtige Grundlage gegeben das Unternehmen, das Kerngeschäft sowie den Markt als Ganzes zu verstehen. Außerdem habe ich mir viele Fähigkeiten im Finance-Bereich, insbesondere zum Thema Accounting, aneignen können.


Im Laufe eines Arbeitstages bespreche ich mich mit Kollegen aus anderen Abteilungen wie Underwriting oder Client Management oder telefoniere mit dem Stammsitz in München. Als Financial Consultant in Mailand bin ich verantwortlich für das Controlling und das Reporting. Ich berichte sowohl an das Top Management als auch an unser Headquarter. Die Chance nahe an strategischen Themen zu sein macht mir unglaublich viel Spaß. Zum Mittagessen bin ich dann meist mit Kollegen verabredet. Unser Büro in Mailand ist eher klein – man kennt sich.


Dass ein Auslandsaufenthalt den Horizont erweitert, mag eine Binsenweisheit sein, aber es stimmt: Man lernt eine Menge über sich selbst und über andere Länder und Kulturen. Gleichzeitig ist es eine Art Bewährungsprobe. Ein Aufenthalt im Ausland ist für mich ein wichtiger Baustein in meiner beruflichen Laufbahn. Ich habe im Ausland studiert – für mich eine fantastische Erfahrung. Ich glaube, dass ich durch die Auslandsaufenthalte persönlich gewachsen bin.


Bei meiner Entsendung nach München, bei der ich im Accounting gearbeitet habe, sind mir einige kulturelle Unterschiede zwischen Deutschland und Italien aufgefallen, die ich amüsant finde. Da ist zunächst einmal der Latte Macchiato nach dem Mittagessen: in Italien würde einen einfach jeder schräg ansehen. Nach 12 Uhr mittags ist nämlich nur Espresso gesellschaftlich akzeptiert. Wenn man in Italien Milch trinkt, dann zum Frühstück. Der zweite Unterschied ist die Abendessenszeit. Um 19.00 Uhr isst man in Italien höchstens einen kleinen Snack. Wenn ich mit meinen Kollegen zum Abendessen gehe, muss ich immer ein wenig um die Uhrzeit feilschen. Aber das sind natürlich Kleinigkeiten. Große kulturelle Unterschiede habe ich nicht festgestellt, zumindest bis jetzt nicht. Nicht umsonst gilt München bei den Italienern ja als nördlichste Stadt Italiens.


Den heutigen und künftigen Trainees möchte ich eines ans Herz legen: Kostet diese Erfahrung voll aus! Das International Graduate Trainee Programme vermittelt mehr als bloßes Fachwissen.

Stellenbörse


Hauptmenü
Service Menü
Barrierefreiheit

Hinweis


Diese Publikation bieten wir exklusiv Kunden von Munich Re an. Bitte wenden Sie sich an Ihren Client Manager.